erweiterte Suche
Samstag, 08.09.2018

Spätlese in der Rumpelkammer

Von Rainer Kasselt

Silberhochzeit war schon, als Duo stehen Manfred Breschke und Thomas Schuch seit 1991 auf der Bühne. In der Herkuleskeule lernten sie sich kennen. Sieben Jahre später gründeten sie ihr eigenes Kabarett. Im November zeigen sie eine Woche lang die besten Nummern aus zwanzig Jahren. Das Geheimnis ihrer bissigen Satire-Ehe; „Wir haben uns keine Gedanken gemacht über den Zustand unserer Paarbeziehung, sondern immer über den Zustand der Verhältnisse, in denen wir alle leben.“ Das fanden sie so amüsant, dass sie aus dem Lachen gar nicht mehr herausgekommen sind. Besonders fündig wurde das muntere Paar beim Kramen in der „Rumpelkammer“, seinem liebsten Programm.

Manfred Breschke ist seit einem Jahr Rentner, mischt aber weiter kräftig mit, bezeichnet sich als „Fels in der Kabarett-Brandung“. Thomas Schuch, zu seinem Leidwesen alleiniger Geschäftsführer, sieht sich als „Kabarett-Boje“. Am Freitag stellten die Vollblut-Fahrensleute Pläne für die neue Spielzeit vor. Nicht ohne einen Blick zurück auf die Sommerreihe „Gartengeflüster“ zu werfen, eine Begegnung von Literatur und Musik unter freiem Hitzehimmel. Kürzlich trafen sich SZ-Kolumnist Michael Bittner und Musikclown Daniel Vedres. Die Reihe, die sich zum intimen Gespräch mit dem Publikum eignet, wird fortgesetzt.

Die Marke Breschke & Schuch mit politischem Kabarett soll erhalten bleiben. Natürlich wird die erfolgreiche „Striezelmarktwirtschaft“ als deftige Jahresendabrechung nicht fehlen. Acht Hausprogramme von „Power sucht Frau“ mit Beate Laaß bis „Couching für Fortgeschrittene“ mit Yvonne Dominik und Carsten Linke gehören zum Repertoire. Neue Genres und Formen kommen hinzu. Gäste erweitern das Spektrum. Der österreichische Kabarettist Werner Brix, Gewinner des Dresdner Satire-Preises 2018, zeigt sein irrwitziges Soloprogramm „Mit Vollgas zum Burnout“. Der Dresdner Gunther Emmerlich gastiert mit dem Swing-Quartett und liest aus seinem Buch „Spätlese“. Neu ist die Reihe „Musikalisches Verhör“, in der Prominente wie Ludwig Güttler, Thomas Rühmann oder Günther Böhnke aus dem Nähkästchen plaudern. Die Interviews führt der Musiker und Komponist Micha Winkler, der mit vielen Ideen das Angebot des Hauses bereichert.

Erstmals wartet das Kabarett mit einem Kinder-Weihnachtsmusical auf. „Kathrinchen Zimtstern“ erzählt das Abenteuer eines Engelchens, das verschwunden ist. Figuren wie Pflaumentoffel, Nussknacker und Räuchermännchen beteiligen sich an der Suche. Das Buch von Bastian Backstein wird von Micha Winkler musikalisch umgesetzt. Thomas Schuch möchte jüngeres Publikum anziehen, Kabarettbesucher von morgen gewinnen. Damit, so weiß er, kann man nicht früh genug beginnen.

Werner Brix: Mit Vollgas zum Burnout, 28. 9.,

Gunther Emmerlich: Spätlese, 7. und 8. 10.,

20 Jahre Breschke & Schuch: 26.–30. 11., 19.30 Uhr,

Kathrinchen Zimtstern: Premiere 16. 12., 11 Uhr

Kartentelefon: 0351 490 4009

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.