erweiterte Suche
Freitag, 09.11.2018

Neues vom „Revoluzzer“ Erwin Schulhoff

Dresden. Einen ganzen Tag mit Vorträgen und Aufführungen widmet die Dresdner Musikhochschule am 14. November dem einflussreichen Komponisten Erwin Schulhoff. Wissenschaftler aus Deutschland und Tschechien stellen Erkenntnisse über den Prager Künstler vor, der 1919/20 in Dresden lebte. Hier gehörte er zu den schillerndsten Persönlichkeiten der Musikmoderne und setzte sich mit unterschiedlichen Strömungen auseinander – mit Expressionismus, Dadaismus, Jazz, Neuer Sachlichkeit und Neoklassizismus. So veranstaltete er in Dresden Konzerte, komponierte vielseitig und wurde Mitglied der Sezession „Gruppe 1919“. Mit einem illustren Kreis von anderen „Kunst-Revoluzzern“ versuchte er, eine Art freie Szene aufzubauen. (SZ/bkl)

Der Eintritt zu den Vorträgen ab 11 Uhr und zum

musikalisch-literarischen Abend ab 18 Uhr im

Hochschulgebäude am Wettiner Platz ist frei.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.