erweiterte Suche
Montag, 08.10.2018

Künstler wollen beurlaubten Dirigent zurück

Erl/Tirol. Nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe haben sieben Künstler und Angestellte der Tiroler Festspiele Erl gegen die Beurlaubung von Dirigent Gustav Kuhn protestiert. Aus Sicht der Künstler komme die Absetzung einer Vorverurteilung gleich. „Die Absetzung als Dirigent ist in der momentanen schwammigen Lage vollkommen verfrüht und ein falsches Signal“, sagte der interimistische künstliche Leiter der Festspiele, Andreas Leisner. Tenor Ferdinand von Bothmer betonte, dass er und seine Kollegen im Namen der rund 200 Mitarbeiter der Festspiele sprechen würden. Im Juli hatten fünf Künstlerinnen in einem offenen Brief schwere Vorwürfe gegen Kuhn erhoben. Die Frauen schrieben von „anhaltendem Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen“, berichteten von „unerwünschten Küssen“, dem „Griff zwischen die Beine“, „ungehemmter Aggression“ sowie „Mobbing, öffentlicher Bloßstellung, Demütigung und Schikane“. Ende Juli zog sich Kuhn daraufhin aus der künstlerischen Leitung zurück. Die Staatsanwaltschaft beschäftigt sich mit dem Fall. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.