erweiterte Suche
Samstag, 04.08.2018

Heavy Heino und Metal-Otto?

Alteingesessene Fans halten das Wacken-Festival inzwischen für zu kommerziell.

Von Marek Majewsky

Wacken ist für alle da! Gute Stimmung im Publikum beim Konzert der britischen Band Judas Priest am Donnerstagabend. Doch die Meinungen sind geteilt, ob es richtig ist, Ballermannhits auf diesem traditionsreichen Heavy-Metal-Festival zu spielen.
Wacken ist für alle da! Gute Stimmung im Publikum beim Konzert der britischen Band Judas Priest am Donnerstagabend. Doch die Meinungen sind geteilt, ob es richtig ist, Ballermannhits auf diesem traditionsreichen Heavy-Metal-Festival zu spielen.

© dpa

Es ist ein kleiner Rasensprenger, der in diesem Jahr für das typisch matschige Wacken-Gefühl sorgt. Binnen Minuten bildet sich eine rund fünf Meter große Schlammfläche. Die ersten Besucher werfen sich beinahe sehnsüchtig in den kühlenden Matsch und reiben sich gegenseitig ein. Eigentlich hat das Festival den Ruf, eine einzige Schlammschlacht zu sein. In Wacken regne es immer, heißt es. Die Veranstalter sehen das anders: Nur weil das Wetter in den vergangenen drei Jahren schlecht war, sei dies nicht der Normalzustand, sagt Sprecher Gunnar Sauermann. Wegen dieser drei Jahre sei das Heavy-Metal-Festival 2018 erst wenige Wochen vor Beginn ausverkauft gewesen. Es gab Jahre, da waren bereits 24 Stunden nach Verkaufsstart keine Karten mehr zu haben. Auch wenn das dieses Mal nicht gelungen ist, streitet kaum mehr einer ab, dass das 1990 beschaulich mit 800 Besuchern auf einem kleinen Acker gestartete Ereignis längst Mainstream geworden ist.

Für viele Menschen habe Wacken seit Jahren einen festen Platz in der Sommerplanung, sagt der Redaktionsleiter des Musikmagazins Metal Hammer, Sebastian Kessler. Er selbst besuche das Open-Air seit 2002, als 30 000 und noch nicht 75 000 Menschen das Festival besuchten. „Damals haben schon Leute geschimpft, dass es zu groß ist“, sagt er.

Zelt für Videospiele

Unmut über die Größe wird auch bei einigen Besuchern deutlich. „Diese Festivaltouristen sollen bleiben, wo sie sind“, beschwert sich Besucherin Niki. Auch für sie habe das Festival eine feste Tradition, aber Wacken solle Wacken bleiben.

Tatsächlich findet sich auf dem Gelände nicht nur harter Heavy Metal. Die „W:O:A Firefighters“ etwa spielten bei ihrem Auftritt klassische Ballermannhits, die massenhaft mitgesungen wurden. Und aus den Duschen auf den Campingplätzen ist immer wieder Chart-Musik zu hören.

„Man versucht Menschen, die nicht nur mit der Musik in Verbindung stehen, hierhin zu holen“, sagt Fabian Wecker. Für ihn und seine Begleiter ist etwa die in diesem Jahr neu eingerichtete E-Sport-Area, ein Gaming-Zelt für Videospiele, ein Beleg für diese Veränderung. „Wegen unseres Gaming-Engagements wird nicht eine Band weniger spielen“, sichert Festivalgründer Thomas Jensen zu.

Die Zahl der Bands wird von fast allen Besuchern ausdrücklich gelobt. Im Vergleich mit den anderen großen Metal-Festivals in Europa sei Wacken in diesem Jahr vom Line-up her allerdings eher auf Platz drei, meint Besucher Merlin Weber. „Beim Graspop in Belgien waren dieses Jahr zum Beispiel Guns n‘ Roses, Iron Maiden und Ozzy Osbourne.“

„Wir sind nicht die Weltmeisterschaft des Metal, wo die Besten der Besten spielen, sondern wir sind eher die Olympiade, wo ich die ganze Bandbreite habe“, sagt Gründer Jensen.

Es treten auch immer wieder Künstler auf, die niemand auf einem Metal-Festival erwarten würde. 2013 stand Heino auf der Bühne, in diesem Jahr wird Otto erwartet. Der Komiker sollte in der Nacht zu Samstag auftreten. Es gibt Besucher, die dem offen gegenüberstehen. „Man kennt ihn ja noch aus der Kindheit“, sagt der 24-jährige Marcel Heckmann. „Ich bin da sehr tolerant. Auch Otto darf hier auftreten“, findet Festival-Besucher Olaf Werner.

„Otto ist ja eigentlich eine Musiker-Legende“, sagt Wacken-Gründer Jensen. Der Künstler stehe auch auf Rock und sei daher auf dem Festival gut aufgehoben. Eine Meinung, die zwar einige, aber nicht alle Fans teilen: „Ich weiß nicht, ob man das hier braucht“, sagt der 38-jährige Stefan. (dpa)