erweiterte Suche
Montag, 12.03.2018

Gut bei Stimme

Es brauchte erst die Humorzone, um den Dresdnern die A-cappella-Helden von Basta schmackhaft zu machen.

Von Henry Berndt

Die medizinische Abteilung rotierte. Gleich mehrere Konzerte hatte Basta absagen müssen in jüngster Zeit. René und William war die Stimme abhandengekommen. In anderen Bands hätten sie sich vielleicht in den Hintergrund stellen und brav die Lippen wegen können. Doch hier nicht. Das ist das Problem und gleichzeitig das große Gut von a cappella. Jeder Sänger ist unersetzbarer Teil des Ganzen. Einer für alle, alle für einen.

Glücklicherweise wurden die fünf Jungs aus Köln rechtzeitig für die Humorzone in Dresden fit. Im ausverkauften Boulevardtheater begeisterten sie am Samstag mit feinem Witz und überragenden Harmonien. Die Leute klatschten sich fast die Hände ab. Vor über zehn Jahren, bei derselben Gruppe und am selben Ort, sah das noch anders aus. Kaum zu einem Drittel gefüllt war der Saal damals. Basta, wer soll das sein? Ich kenne nur die Wise Guys! Basta ließen sich danach für lange Zeit nicht mehr in Dresden blicken. Und so brauchte es erst das Dresdner Spaßfestival Humorzone, um den Kulturinteressierten hierzulande dieses Ensemble schmackhaft zu machen. Im Vergleich zu anderen A-capella-Formationen könnten Basta auch als singende Comedians durchgehen. Andere sagen Lieder an. William Wahl und seine Kollegen machen Kabarett. Und während man noch über die letzte dreifach gewundene Pointe grübelt, folgt schon wieder Satzgesang der hohen Schule. Meist richtig komisch wie beim neuen Büro-Shanty „Cut, copy & paste“ oder dem wortgewaltigen „Nachkommen“, manchmal aber auch einfach nur zum Dahinschmelzen romantisch wie die Balladen „Buhne Vier“ oder „Feuerzeug“. Basta beherrschen die gesamte Klaviatur des A-cappella-Gesangs. Bitte entschuldigen Sie dieses äußerst schiefe Bild!

Fans sollten sich schon mal den 1. April 2019 in den Kalender eintragen. Dann kommen Basta zurück nach Dresden mit dem sicheren Gefühl, hier verstanden zu werden. Am Sonntag endete die vierte Auflage des Festivals Humorzone. In fünf Tagen waren mehr als 100 Künstler auf 13 Bühnen zu erleben. Vieles war ausverkauft, alles gut besucht. Keine Frage: Dresden ist das Lachen noch nicht vergangen.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.