erweiterte Suche
Donnerstag, 11.10.2018

Dokfilmfest Leipzig mit 152 Premieren

Leipzig. Mit einer Reihe von Premieren wartet das 61. Dokumentar- und Animationsfilmfestival (DOK) Leipzig auf. Wie die Veranstalter am Mittwoch bekannt gaben, werden 152 Filme aus dem Programm erstmals in Deutschland, Europa oder weltweit zu sehen sein. Insgesamt werden vom 29. Oktober bis zum 4. November 306 Filme aus 50 Ländern gezeigt.

Eröffnet wird das Festival mit dem Film „Meeting Gorbatchev“ – so der englische Titel – der Regisseure Werner Herzog und André Singer, wie die Veranstalter weiter mitteilten. Darin werde ein Porträt eines der wichtigsten Politiker des letzten Jahrhunderts gezeichnet. Durch Michail Gorbatschow sei die Welt maßgeblich verändert worden und dennoch sei der Mensch hinter dem Politiker weitgehend unbekannt geblieben.

Das DOK schaut in diesem Jahr unter anderem auf das Erbe der Sowjetunion, auf selbstbestimmte Frauen, auf architektonische Meisterwerke und politische Abgründe. „Es ist bewundernswert, wie mutig die Filmemacher und Filmemacherinnen in diesem Jahrgang sind“, sagt Festivalleiterin Leena Pasanen am Mittwoch. „Sie blicken kritisch auf die Welt, in der wir alle leben, und wollen sich nicht damit abfinden, dass sich ihre Heimatländer in Orte verwandeln, in denen sie nicht mehr leben wollen.“ Migration, Terror, Gewalt, Nationalismus und Fremdenhass – auch diese Themen würden Filmemacher aus der ganzen Welt beschäftigen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.