erweiterte Suche
Samstag, 07.07.2018

„Der Rückzug hinter nationale Grenzen kann nicht die richtige Antwort sein“

Jürgen Habermas ist auch mit 89 Jahren noch ein Einmischer.Foto: dpa
Jürgen Habermas ist auch mit 89 Jahren noch ein Einmischer.Foto: dpa

© dpa

Der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas hat die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zu mehr Solidarität aufgerufen. Sie müsse auf gegenseitigem Vertrauen basieren und dürfe nicht von vornherein vor allem ökonomisch bestimmt sein, erklärte Habermas bei der Verleihung des Großen Deutsch-Französischen Medienpreises am Mittwochabend in Berlin. „Heute werden die nationalen Bevölkerungen von politisch unbeherrschten, funktionalen Imperativen eines weltweiten, von unregulierten Finanzmärkten angetriebenen Kapitalismus überwältigt“, kritisierte der 89-jährige Philosoph. „Darauf kann der erschrockene Rückzug hinter nationale Grenzen nicht die richtige Antwort sein.“

Habermas erhielt den Medienpreis für sein Lebenswerk und sein Engagement für ein demokratisch verfasstes Europa. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nannte den Preisträger in seiner Laudatio „einen der größten Intellektuellen unserer Zeit“. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron würdigte Habermas in einem Schreiben als unermüdlichen Aufklärer, dessen Stimme wichtiger und kostbarer als jemals zuvor sei „in einer Zeit, in der Europa zu zerreißen droht“. Der Medienpreis wird jährlich an eine Persönlichkeit oder eine Organisation vergeben, die sich für die grenzüberschreitende Verständigung im europäischen Kontext einsetzt. Er gehört zum Deutsch-Französischen Journalistenpreis, der 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen wurde und mittlerweile von deutschen, französischen und luxemburgischen Medien sowie Stiftungen mitgetragen wird.

Zu den bisherigen Medienpreisträgern gehören unter anderen Helmut Schmidt, Valéry Giscard d’Estaing, Simone Veil, Alfred Grosser und im vergangenen Jahr die europäische Hilfsorganisation SOS Méditerranée. (epd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.