erweiterte Suche
Mittwoch, 21.05.2008

Konkurrenz für Luther

Das Comedy-Duo Elsterglanz macht Eisleben berühmt und beglückt jetzt auch seine Dresdner Fans.

Von Andy Dallmann

Für den großen Reformator wird es eng. Zumindest die Internet-Gemeinde verbreitet inzwischen schon eifrig, dass Martin Luther nicht länger die einzige Berühmtheit Eislebens ist. In der Metropole des Mansfelder Landes wurde der Kirchenerneuerer 1483 geboren, hier starb er auch 1546. Und dann war Ruhe; die Nation nahm kaum noch Notiz von der Kleinstadt im Nordwesten Halles. Bis Sven und Gilli kamen. Oder besser: gingen. Denn Sven und Gilli, in Eisleben geboren und aufgewachsen, wurden erst so richtige Helden ihrer Heimat, als sie dieser den Rücken gekehrt hatten.

Abgewandert. Der Physiotherapeut und der Klempner zogen 1998 nach Wiesbaden, weil sie dort Aussichten auf einen Job hatten. Und ihre beruflichen Verpflichtungen halten sie bis heute im Hessischen. Rein körperlich. Denn im Geiste waren, sind und bleiben sie Mansfelder Jungs. „Das ist schließlich auch eine völlig zu Unrecht unterschätzte Gegend“, erklärt Gilli. „Hier leben Typen, die es nirgendwo sonst gibt.“ Genau diese Typen und ihre Eigenarten präsentiert er zusammen mit seinem besten Kumpel Sven via Bühne, CD und Internet der ganzen Welt. Wobei diese Typen einst auch dafür sorgten, dass aus den Gelegenheits-Komikern Gilli und Sven das unaufhaltsam aufstrebende Comedy-Duo Elsterglanz wurde. „Denn eigentlich sind wir ja gar nicht lustig“, behauptet Sven. „Wir geben nur das wahre Leben wieder. Das ist, wie es ist; der eine kann darüber lachen, der andere nicht.“

Aufgenommen. Nach diesem Prinzip schnitten sie zu Beginn des neuen Jahrtausends die ersten Sketche mithilfe puristischer Wohnzimmer-Technik mit, brannten das Ganze auf CDs und beglück-ten damit diverse Freunde. Die hielten sich erst vor Lachen die Bäuche und schmissen dann die Brenner an: Ohne dass es die Urheber auch nur ahnten, breiteten sich die Elsterglanz-Nummern wie ein mittlerer Steppenbrand aus. Wie es um die eigene Popularität steht, bekam Sven dann eines Abends beim Pinkeln an einen Parkplatzbaum mit. „Ich hörte meine Stimme aus einem Auto, das neben meinem stand. Aber keinen der Leute ringsum kannte ich. Dazu fiel mir erst mal gar nichts ein.“ Inzwischen hat er sich ebenso wie Gilli daran gewöhnt, von einer ständig wachsenden Fangemeinde verehrt zu werden. Schon als sie am 21. Dezember 2006 im Eislebener Wiesenhaus erstmals öffentlich auftraten, waren die 600 Tickets im Nu verkauft. „Am Ende wurden die Karten für 120Euro das Stück gehandelt“, erzählt Gilli. „Dabei wussten noch nicht einmal wir, wie das Ganze live laufen würde.“ Und Sven ergänzt: „Wären wir untergegangen, hätten wir eben weiter unsere CDs für die Kumpels gemacht. Aber so kam was ins Rollen, das uns manchmal sprachlos macht.“

Seit der Premiere nahezu beständig ausverkaufte Shows mehrten ihren Ruhm, den Rest erledigte das Internet. Die unglaublich skurrilen Neuvertonungen von „Rambo“- und „Herr der Ringe“-Sequenzen bescherten Hunderttausenden „Youtube“-Nutzern Lachkrämpfe. Und für alle, die Schwierigkeiten mit dem Dialekt haben, gibt es ein paar Klicks weiter längst die von Fans besorgten Übersetzungen ins Hochdeutsche. Dennoch bleiben Gilli und Sven Freizeit-Stars aus Überzeugung. Sven: „Unter Erfolgsdruck ginge der Spaß flöten. Also machen wir keine Deals mit Fernsehen, Verlagen oder Labels, sondern nach wie vor alles selbst oder mithilfe von Freunden.“ Immerhin einer Verlockung werden sie wohl demnächst nachgeben. Gilli: „Wir sollen für ein Navigationssystem die Anweisungen sprechen. Das ist mal eine wirkliche Herausforderung.“

Elsterglanz: „Latte am Biez“-Tour 23. Mai, 20 Uhr, Reithalle, Industriegelände, DresdenEintritt: 18,70 Euro im VorverkaufHotline:(0351) 84042002