erweiterte Suche
Donnerstag, 02.04.2015

Kissinger-Preis 2015 geht an Genscher

2

Berlin. Die American Academy in Berlin hat bekannt gegeben, dass Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik (1974 bis 1992), und Giorgio Napolitano, der elfte Staatspräsident Italiens (2006 bis 2015), mit dem Henry A. Kissinger Preis 2015 ausgezeichnet werden. Außenminister Genscher wird für seinen außerordentlichen Beitrag zur friedlichen Beilegung des Kalten Krieges und zur deutschen Wiedervereinigung ausgezeichnet. Präsident Napolitano wird für seinen herausragenden Beitrag zur Gewährleistung europäischer Integration und Stabilität geehrt.

Henry A. Kissinger wird den Preis am 17. Juni persönlich an die Preisträger im Hans Arnhold Center der American Academy in Berlin übergeben. Der Preis wird seit 2007 jährlich vergeben und ehrt US-amerikanische und europäische Persönlichkeiten für außerordentliche Verdienste um die transatlantischen Beziehungen. Der Preis wird zu Ehren des Ex-US-Außenministers Henry A. Kissinger verliehen. (dpa/SZ)

Leser-Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Bernd

    "Ein außerordentliche Verdienst um die transatlantischen Beziehungen", aha...! Da ist noch ein Verdienst von Herrn Genscher, der nicht unerwähnt bleiben darf. Seine Rolle Anfang der 90iger Jahre bei der Zerlegung Jugoslawiens. Einfach mal ganz alte Zeitungen lesen, oder besser wäre es noch, einen Redakteur der SZ diesbezüglich mal eine Seite 3 machen lassen. Eine große deutsche Zeitung zitierte damals einen Regierungsbeamten aus Bonn, der sich nach der Rückkehr Genschers aus Kroatien äußerte: „Er (Genscher) stellt so herrlich politische ungedeckte Schecks aus“. Zu dem Zeitpunkt saßen die kroatische Freischärler noch bei ein Flasche Sljivovica am Lagerfeuer und wussten nicht in welche Richtung es am nächsten Morgen gehen sollte, da hatte „Genschman“ die schon als Staat anerkannt. Mit den Ergebnissen dieser Verdienste haben wir bis heute zu kämpfen.

  2. Martin H.

    @1: Es ist schon interessant, wie trübe der Blick durch die serbophile und russophile Brille werden kann. Gott sei Dank sind wir dabei die Spaltung Europas nach dem zweiten Weltkrieg, verursacht durch die SU zu überwinden. Nur RU und seine "Freunde" werden es nie kapieren.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.