erweiterte Suche
Dienstag, 26.06.2018

Kein zusätzlicher Hochwasserschutz

Die Fraktion SPD/Grüne/Piraten forderte, dass Landrat Arndt Steinbach (CDU) in der nächsten Kreistagsitzung darüber berichtet, wie der vorbeugende Hochwasserschutz vorankommt.

© Symbolbild/dpa

Landkreis. Die Fraktion SPD/Grüne/Piraten forderte, dass Landrat Arndt Steinbach (CDU) in der nächsten Kreistagsitzung darüber berichtet, wie der vorbeugende Hochwasserschutz vorankommt und welche Schlussfolgerungen das Amt aus den sogenannten Wasserspiegellagenberechnungen zieht, die für die Einschätzung der Hochwassergefahr herangezogen werden. Beide Punkte nahm der Landrat auf und versprach, eine Informationsbeilage zu erarbeiten.

Ablehnend zeigte er sich hingegen bei einer von Kreisrat Thomas Gey (SPD) ebenfalls vorgetragenen Forderung. „Die Bürgerinitiativen wünschen sich eine aktivere Rolle des Landkreises beim Hochwasserschutz. Vor allem möchten sie sich nicht mit Bund, Land und Kommunen auseinandersetzen, sondern würden sich wünschen, dass die Zuständigkeiten beim Kreis gebündelt werden“, sagte Gey unter anderem mit Blick auf die Bürgerinitiativen von Nünchritz und Zeithain/Röderau.

Der Landrat entgegnete, dass insgesamt drei Millionen Kubikmeter Uferbereich abgebaggert werden müssten. Der Landkreis würde dadurch Aufgaben übernehmen, für die er nicht zuständig sei. „Ich habe bei einem Termin in Nünchritz gesagt: Ich kann und werde es nicht machen.“ Andernfalls wäre es notwendig, die Kosten auf alle Gemeinden umzulegen. „Einige würden dann auf die Barrikaden gehen“, so Steinbach. (STH)