erweiterte Suche
Freitag, 14.09.2018

Kartoffeln sind nach einer Stunde schon alle

Kurz vor 9 Uhr wurde die letzte Zeile in Reinholdshain aufgefahren. Nachschlag gab es nur für die Kinder.

Von Franz Herz

Bild 1 von 5

Das gibt leckeren Reibekuchen. Pia von der Igel-Gruppe des Kindergartens Schlossspatzen in Reichstädt hat ihr Körbchen voll Kartoffeln gesammelt, welche die Kinder jetzt gemeinsam mit ihren Erzieherinnen verarbeiten werden.
Das gibt leckeren Reibekuchen. Pia von der Igel-Gruppe des Kindergartens Schlossspatzen in Reichstädt hat ihr Körbchen voll Kartoffeln gesammelt, welche die Kinder jetzt gemeinsam mit ihren Erzieherinnen verarbeiten werden.

© Egbert Kamprath

  • Das gibt leckeren Reibekuchen. Pia von der Igel-Gruppe des Kindergartens Schlossspatzen in Reichstädt hat ihr Körbchen voll Kartoffeln gesammelt, welche die Kinder jetzt gemeinsam mit ihren Erzieherinnen verarbeiten werden.
    Das gibt leckeren Reibekuchen. Pia von der Igel-Gruppe des Kindergartens Schlossspatzen in Reichstädt hat ihr Körbchen voll Kartoffeln gesammelt, welche die Kinder jetzt gemeinsam mit ihren Erzieherinnen verarbeiten werden.
  • Alexander Problesch (li.) und David Kühne helfen beim Verladen der Kartoffeln.
    Alexander Problesch (li.) und David Kühne helfen beim Verladen der Kartoffeln.
  • Wann gab es das zuletzt? Eine Stunde nach Lesebeginn war der Acker leer.
    Wann gab es das zuletzt? Eine Stunde nach Lesebeginn war der Acker leer.
  • Wolfgang Ruhmich aus Dipps holt seit Jahren Kartoffeln selbst vom Acker.
    Wolfgang Ruhmich aus Dipps holt seit Jahren Kartoffeln selbst vom Acker.
  • Der Roder holt die Knollen aus der Erde. Die Kartoffelleser stehen an der Zeile und warten schon.
    Der Roder holt die Knollen aus der Erde. Die Kartoffelleser stehen an der Zeile und warten schon.

Reinholdshain. Die Kartoffeln sind in Ordnung, aber eben viel zu wenige. Am Freitagmorgen, um acht, hat Klaus Köhler seinen Kartoffelacker in Reinholdshain zum Selbstlesen für alle geöffnet, nachdem am Vortag Mitarbeiter und Verpächter des Betriebs zur Ernte gekommen waren. Eine Stunde später fährt der Kartoffelroder die letzte Zeile entlang. Die Kartoffeln sind alle! Eine Folge des dürren Sommers.

Viele Selbstleser sind gekommen, manche bis aus Kreischa, Dresden oder Schellerhau. Rund 130 Leute stehen auf dem Acker und füllen ihre Säcke. „Man hat ja gehört, dass deutschlandweit die Ernte knapp sei“, sagt Wolfgang Ruhmich aus Dippoldiswalde. „Anderthalb Zentner habe ich. Das muss jetzt für uns beide reichen“, sagt er. Etwas mehr hätte er schon gerne mitgenommen. Sylvia Meißner wollte drei Säcke sammeln, hat jetzt aber nur zwei. „Ohne Kartoffeln im Keller, das ginge gar nicht“, sagt die Glashütterin.

Sie warten, bis die Mitarbeiter der Agrargenossenschaft mit dem Radlader ihre Ernte zur Kasse bringen, wo sie dann auch in die Autos verladen wird. Doch jetzt kommen noch Kinder, die Igelgruppe aus der Kita Schlossspatzen in Reichstädt. Sie machen in diesen Tagen ihr Kartoffelprojekt und sind zur Ernte angemeldet. Für sie findet Klaus Köhler eine Sonderregelung. Er lässt den Roder eine Zeile zum zweiten Mal auffahren. Der fördert nur noch einzelne Knollen zutage. Aber es reicht, damit die Kinder eifrig sammeln können und es nächste Woche im Kindergarten Reibekuchen aus selbst gesammelten Kartoffeln geben kann.

Danach bleibt Köhler nichts anderes übrig, als Neuankömmlinge nach Liebenau zu schicken, wo die Kartoffeln etwas weiter reichen. Dort ist dann gegen Mittag Schluss.