erweiterte Suche
Dienstag, 07.08.2018

Jugendlicher nach Verfolgung gestoppt

Ein 16-jähriger Mopedfahrer flüchtete in Brauna vor einer Polizeikontrolle. Und gefährdet dabei eine Mutter mit Kind. Das und mehr im aktuellen Polizeibericht.

© dpa

Schönteichen. Ein Jugendlicher hat am Montagnachmittag für einen Polizeieinsatz in der Gemeinde Schönteichen gesorgt. Eine Streife des Kamenzer Reviers hatte den 16-Jährigen mit einer S 51 gegen 16.30 Uhr in Brauna entdeckt. Die Beamten wollten ihn und das Moped kontrollieren, doch der junge Mann gab Gas. Über einen Feldweg versuchte er, den Polizisten zu entkommen.

Nach einer kurzen Verfolgung tauchte in einer Kurve plötzlich eine Spaziergängerin mit einem Kinderwagen auf. In dem Buggy saß ein Kind. „Es war nur dem Zufall zu verdanken, dass kein folgenschwerer Unfall geschah, als der Mopedfahrer im letzten Moment auswich“, so Polizeisprecher Thomas Knaup.

Den Jugendlichen beeindruckte das offenbar zunächst nicht. Er fuhr weiter. Allerdings ging wenig später der Motor der S 51 aus. Die Beamten ergriffen den 16-jährigen Fahrer am Waldrand.

Polizeibericht vom 7. August

1 von 5

Fahrer schwer verletzt

Steina / Pulsnitz. Ein 42-jähriger Opel-Fahrer hat sich am Dienstagmorgen mit seinem Kleinwagen neben der S 95 überschlagen. Der Mann verlor zwischen Steina und Pulsnitz vor einer Kurve die Kontrolle über seinen Corsa. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach. Dabei verletzte sich der Fahrer schwer. Er kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Das Auto musste abgeschleppt werden.

Ausweichmanöver führt zu Unfall

Weißenberg. Weil er einem Fuchs ausweichen wollte, hat ein Kleintransporter auf der Autobahn einen Unfall gebaut. Der 50-jähriger Fahrer war in der Nacht zum Dienstag auf der A 4 in Richtung Görlitz unterwegs. In Höhe Weißenberg tauchte plötzlich der Fuchs auf. Der Iveco wechselte vom rechten in den linken Fahrstreifen - und kollidierte mit einem VW Touran, der in überholte. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden von insgesamt etwa 2000 Euro.

Tresor gestohlen

Großröhrsdorf. Unbekannte sind in der Nacht zu Dienstag in das Massenei-Bad in Großröhrsdorf eingebrochen. Die Täter drangen ins Kassenhäuschen ein und entwendeten den Tresor. Er war nach einem Einbruch vor zwei Wochen erst ersetzt worden. In dem Wertschrank lagerten auch dieses Mal mehrere Hundert Euro Bargeld. Zudem richteten die Täter Schaden von rund 1000 Euro an. Kriminaltechniker sicherten Spuren.

Dieseldiebe unterwegs

Malschwitz / Bautzen. Kraftstoffdiebe waren am vergangenen Wochenende in Bautzen und bei Malschwitz unterwegs. Sie entwendeten in Rackel aus einem Bagger an der Dorfstraße etwa 400 Liter Diesel. An der Dresdner Straße in Bautzen bohrten Diebe den Tank eines Transporters an und entnahmen eine unbestimmte Menge Diesel ab. Und an der Hoyerswerdaer Straße zapften sie von einer Zugmaschine etwa 450 Liter Dieselkraftstoff ab.

Drei Kräder aus dem Verkehr gezogen

Göda. Der Verkehrsüberwachungsdienst Görlitz kontrollierte am vergangenen Sonntag schwerpunktmäßig Zweiräder, dabei untersagten sie drei Kradfahrern die Weiterfahrt. In Kontrollen an der S 111 in Neu-Bloaschütz bei bei Göda stellten sie an einer Kawasaki einen teils abgesägten und an einer Suzuki sowie an einer Harley-Davidson komplett fehlende Dezibel-Killer in den Abgasanlagen fest. Entsprechend war das Geräuschaufkommen der Kräder deutlich höher als erlaubt. Die Fahrer müssen nun die Mängel abstellen und sich in einem Bußgeldverfahren verantworten.

Bei einer ersten Prüfung des Mopeds zeigte sich, dass das Gefährt frisiert worden war. Durch eine veränderte Abgasanlage und Modifikationen am Zylinder war deshalb die Betriebserlaubnis der Simson erloschen. Außerdem war der Jugendliche nicht im Besitz einer höherklassigen Fahrerlaubnis, die aufgrund der entsprechenden Veränderungen vermutlich nötig gewesen wäre.

Die Polizisten stellten die S 51 sicher. Ein technischer Sachverständiger werde sie nun eingehend untersuchen, so der Polizeisprecher.

Neben strafrechtlichen Ermittlungen zu einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie zum Verdacht eines führerscheinrechtlichen Verstoßes wiegt insbesondere der Vorwurf der Gefährdung des Straßenverkehrs schwer.

Für die weiteren Ermittlungen ist die Spaziergängerin, die mit ihrem Kind auf dem Feldweg beinahe umgefahren wurde, eine wichtige Zeugin. Die Polizei bittet diese Frau, sich zu melden. Darüber hinaus werden auch andere Zeugen oder weitere Geschädigte gesucht, die Beobachtungen zur Fahrweise des 16-jährigen Beschuldigten gemacht haben. (szo)

Hinweise nimmt das Polizeirevier in Kamenz unter Telefon 03578 3520 entgegen.