erweiterte Suche
Donnerstag, 07.06.2018

Jack kämpft sich zurück ins Leben

Der kleine Sohn des ehemaligen Eislöwen-Profis Matt Siddall ist krank und dessen Familie in einer schwierigen Lage. Eine Spendenaktion hilft dem Eishockey-Spieler.

Von Maik Schwert

Jack Siddall ist seit dem 26. März in ärztlicher Obhut.
Jack Siddall ist seit dem 26. März in ärztlicher Obhut.

© Verein

Jack Siddall ist kurz nach seinem ersten Geburtstag schwer erkrankt. Ein offenbar harmloser Atemwegsinfekt führte in Verbindung mit einem Virus und einer Grippe zum Atem- und Herzstillstand, der sein Hirn schädigte. Ärzte auf der Intensivstation in der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus mussten ihn wiederbeleben und anschließend für zwölf Tage in ein künstliches Koma versetzen.

Derzeit befindet er sich zur Rehabilitation in der Kreischaer Kinderklinik. Anfangs konnte der Sohn des Eishockey-Spielers Matt Siddall nicht mal den Kopf halten. Der kleine Junge muss alles wieder neu lernen: essen, trinken, greifen, reden, spielen, umdrehen, kriechen, stehen, laufen.

Seine Eltern richteten einen englischsprachigen Blog ein, auf dem beide beinahe täglich über die Fortschritte ihres Sohnes berichten. Inzwischen notieren sie den 70. Tag. „Jack steckt noch mitten in einem intensiven Programm, macht jeden Tag Fortschritte und begeistert uns täglich aufs Neue“, sagt der Angreifer, der in der abgelaufenen Saison für die Dresdner Eislöwen in der DEL 2 stürmte. Sein Sohn war kurz nach deren Ende so schwer erkrankt. „Hoffentlich können wir Ende Juni nach Kanada zurückkehren.“

Zudem starteten Matt und Rena Siddall am 23. Mai eine Spendenkampagne für Jack. Bis Mittwoch kamen 24 136 der als Ziel anvisierten 25 000 Dollar zusammen. Der 33-Jährige aus Vancouver bedankt sich in einer Pressemitteilung seines alten Arbeitgebers ausdrücklich bei Medizinern und Ex-Klubgefährten für die Fürsorge und Hilfe in den vergangenen zwei Monaten.

Weitere Infos, auch zur Spendenkampagne, unter www.theboywhobreathedagain.com und www.gofundme.com/the-boy-who-breathed-again-jack