erweiterte Suche
Samstag, 14.07.2018

Immer noch kein Urteil im Bürgerhäuser-Streit

Schon vorige Woche sollte eine Entscheidung fallen, doch der Termin wurde verschoben. Auch die angekündigte Sicherung der Häuser lässt auf sich warten.

Von Madeleine Siegl-Mickisch

Die barocken Bürgerhäuser sind seit Jahren hinter einer großen Werbeplane versteckt.
Die barocken Bürgerhäuser sind seit Jahren hinter einer großen Werbeplane versteckt.

© Steffen Unger

Bautzen. Bereits Ende April, so hatte es die Stadtverwaltung mitgeteilt, sollten an den barocken Bürgerhäusern in der Inneren Lauenstraße Sicherungsarbeiten beginnen. Doch bis heute ist nichts passiert. „Unserer Kenntnis nach hat der Eigentümer alle Aufträge ausgelöst“, teilt Rathaussprecherin Laura Ziegler auf SZ-Anfrage mit. Allerdings gebe es Probleme mit der Ausführung durch die Baufirmen, die derzeit kaum freie Kapazitäten hätten. „Knackpunkt ist momentan das Gerüst. Dieses steht bereits im Innenhof, wird allerdings noch an der Nachbarwand benötigt.“ Sobald die Arbeiten dort abgeschlossen sind, solle es für die Arbeiten an den Bürgerhäusern genutzt werden. Das werde voraussichtlich Ende Juli soweit sein.

Im April hatte die Bauaufsicht ihren jährlichen Bericht über die gefährdeten Gebäude in der Stadt vorgelegt. Darin tauchten auch die Bürgerhäuser auf. Nachdem Reste der 2006 zum Teil eingestürzten Hinterhäuser im vorigen Herbst abgerissen worden waren, hatte man festgestellt, dass inzwischen auch die Standsicherheit der Vorderhäuser akut gefährdet ist. Der Eigentümer wurde aufgefordert, ein Sicherungskonzept vorzulegen.

Das ist nun ein Vierteljahr her. An den Häusern hat sich bisher nichts getan. Doch Laura Ziegler betont: „Die Schäden an den Gebäuden sollen zeitnah behoben werden.“ Die Stadtverwaltung sei dazu regelmäßig mit dem Eigentümer im Gespräch. Auch werde der Zustand der Gebäude regelmäßig überprüft. Dabei sei festgestellt worden, dass die Bürgerhäuser derzeit kein Risiko darstellen. „Es besteht keine akute Einsturzgefahr.“

Seit zwölf Jahren Stillstand

Eigentümer Thomas Kasselmann äußert sich derzeit generell nicht dazu, wie es mit den Bürgerhäusern weitergeht – mit Verweis auf den nach wie vor nicht beendeten Rechtsstreit. Das Verfahren am Landgericht Dresden ist noch anhängig. Eigentlich sollte vorige Woche eine Entscheidung verkündet werden. Aber der Termin wurde laut Gerichtssprecher Thomas Ziegler auf Anfang August verschoben.

Der Paderborner Unternehmer Thomas Kasselmann wollte die beiden barocken Häuser für mehrere Millionen Euro denkmalgerecht sanieren. Doch seit ein Teil der Hinterhäuser kurz nach dem Baustart vor mittlerweile zwölf Jahren einstürzte, herrscht Stillstand. Stattdessen wurde die Angelegenheit ein Fall fürs Gericht.

Im Herbst 2014 erging am Landgericht in Bautzen ein Urteil zur Schuldfrage. Demnach wurden Architekt und Statiker für den Teileinsturz verantwortlich gemacht. Doch der Streit um millionenschwere Schadenersatzforderungen zwischen dem Bauherrn und der Baufirma Strabag ist noch nicht entschieden. Und so tut sich hinter der großen Werbeplane, die seit Jahren vor den Häusern hängt, immer noch nichts.