erweiterte Suche
Samstag, 12.05.2018

Hundebesitzer in Sorge

Mehrere Fälle mit mutmaßlich vergifteten Tieren versetzen Halter in Unruhe. In der Kritik steht eine beliebte Spazierstelle.

Von Eric Weser

Nicht alles, was Hunde auf Wegen oder in Grünanlagen aufnehmen, tut ihnen gut. In Gröditz berichten Halter von Vergiftungsfällen.
Nicht alles, was Hunde auf Wegen oder in Grünanlagen aufnehmen, tut ihnen gut. In Gröditz berichten Halter von Vergiftungsfällen.

© Maurizio Gambarini

Gröditz. Diese Nachricht hat Hundebesitzer in Gröditz aufgeschreckt: Im sozialen Netzwerk Facebook berichtet eine Halterin aus der Röderstadt von starken Vergiftungser- scheinungen bei ihrer Hündin. „Sie konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten, hat sich verkrampft, mit den Augen gerollt und zum Glück erbrochen. Wir dachten, wir schaffen es nicht rechtzeitig in die Tierklinik.“ Was aber letztlich offenbar doch noch glückte. Dort habe man der Halterin bestätigt, dass es sich um eine Vergiftung gehandelt habe. Denkbar sei, dass diese durch Essensreste ausgelöst wurde. „Lasst eure Hunde nicht mehr am Kanal frei laufen“, rät die Hundehalterin bei Facebook. Auf dem Weg am Floßkanal hatte ihr Hund nach den Worten der Gröditzerin etwas aufgenommen, was die Vergiftungserscheinungen ausgelöst haben soll.

Unter dem Beitrag pflichten der jungen Frau weitere Gröditzer Hundehalter bei. „Man hört das in letzter Zeit sehr viel, dass am Kanal die Sache sich häuft.“ Andere spekulieren über mögliche Ursachen. „Vielleicht liegt es auch daran, dass den Nutrias und Enten immer was hingeworfen wird.“ Dass am Kanal Essensreste weggeworfen werden, will auch eine weitere Nutzerin beobachtet haben. „An der Stelle, wo das ungefähr war, habe ich vor einigen Wochen einen gesehen, der mit dem Fahrrad kam und ne ganze Tüte Brot/Brötchen dort hingeworfen hat.“

Ein Vorortbesuch zeigt, dass in der Tat verschiedene Essenreste und Verpackungen im Gras neben dem ansonsten gepflegten Kanalufer liegen. Etwa typische Überbleibsel einer Döner-Mahlzeit: weißes Papier und Alufolie mit Soßen- und Gemüseresten, darunter auch rohe Zwiebeln. Die wiederum können laut Tierärzten Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen oder Durchfall bei Hunden auslösen. Auch Schokolade kann solche Symptome hervorrufen. Als schädlich gelten auch Avocados, Weintrauben oder Rosinen.

Gleich zwei mutmaßliche Hund-Vergiftungsfälle hatte es erst vor Kurzem gegeben in Gröditz. Ein Halter, dessen Garten rund 100 Meter vom Kanal entfernt liegt, hatte binnen vier Monaten seine zwei Tiere verloren. Der Gröditzer verdächtigt konkrete Personen, die Hunde absichtlich vergiftet zu haben. Er hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Die ermittelt nach wie vor in dem Fall, heißt es auf Nachfrage der SZ.

Bei der Stadt Gröditz habe sich bisher kein Bürger wegen Hundevergiftungen im Stadtgebiet beschwert. Ein Halter sei auf die Stadt zugekommen, dabei sei aber die Rede von einem gezielten Giftabwurf in ein Grundstück hinein gewesen, so Hauptamtschefin Tina Noack. Auch Beschwerden über vermüllte Gehwege oder Wiesen gebe es nicht, die Stadt kenne das Problem aber. „Das Problem illegale Müllentsorgung begleitet uns immer mehr.“ Selbst was kostenlos entsorgt werden könne, werde irgendwo hingeworfen.

Essensreste im Umfeld des Kanals hätten damit zu tun, dass Passanten dort Tiere füttern, bestätigt das Rathaus. „Da wird auch gleich mal ein ganzes Toastbrot geworfen, wovon die Hälfte auf der Böschung liegenbleibt.“ Das Aufräumen bleibe dann an der Stadt hängen. Deren Bauhof-Mitarbeiter sorgen für Ordnung auf den öffentlichen Flächen. Das geschehe in der Regel einmal die Woche, größere Verschmutzungen würden zwischendurch beseitigt. – Hunde sind im Gröditzer Stadtgebiet grundsätzlich anzuleinen. Die städtische Polizeiverordnung sieht ein großräumiges Gebiet vor, in dem Leinenzwang gilt. Darin sind auch alle Wege am Kanal zwischen Friedhofsweg und Großenhainer Straße inbegriffen. „Die Mehrzahl der Hundehalter befolgt die Regelungen“, sagt Amtsleiterin Tina Noack. Verstöße gebe es nur sehr vereinzelt und die hätten per Ermahnung geklärt werden können.