erweiterte Suche
Freitag, 12.10.2018

Hollywood-Drehstart mit Fehlalarm

In Moritzburg haben Arbeiten am Film „Drei Engel für Charlie“ begonnen. Für Besucher ist das Schloss tabu – fast.

Von Ines Scholze-Luft und Sven Görner

Bild 1 von 3

Die Feuerwehr am Donnerstagvormittag in voller Fahrt zum Barockschloss Moritzburg.
Die Feuerwehr am Donnerstagvormittag in voller Fahrt zum Barockschloss Moritzburg.

© Arvid Müller

  • Die Feuerwehr am Donnerstagvormittag in voller Fahrt zum Barockschloss Moritzburg.
    Die Feuerwehr am Donnerstagvormittag in voller Fahrt zum Barockschloss Moritzburg.
  • Monika und Peter Walz aus Wiesbaden staunen über den Trubel.
    Monika und Peter Walz aus Wiesbaden staunen über den Trubel.
  • Ein Filmservice-Lkw aus Brandenburg rollt an, mit Requisiten für die Hollywood-Dreharbeiten im Schloss Moritzburg.
    Ein Filmservice-Lkw aus Brandenburg rollt an, mit Requisiten für die Hollywood-Dreharbeiten im Schloss Moritzburg.

Moritzburg. Dreimal heult die Sirene am Donnerstagvormittag in Moritzburg. Passanten auf dem Weg zum Schloss schauen sich um. Kurz darauf nähert sich ein Feuerwehrauto mit Notsignal, wirbelt Staub auf dem Damm im Schlossteich auf und stoppt vorm Torbogen. Zwei Leute vom Sicherheitsdienst treten heran. Kurzer Wortwechsel. Das rote Fahrzeug rollt hoch zum Schlossportal, wo mehrere weiße Transporter stehen.

Dem Einsatzleitwagen der Moritzburger Ortwehr folgen allerdings keine Löschfahrzeuge und auch keine Drehleiter. „Der technische Leiter vom Schloss hat mich schon bei der Anfahrt informiert, dass es sich um einen Fehlalarm handelt“, sagt Thomas Hoppe, der Moritzburger Ortswehrleiter. So konnte der Einsatz umgehend abgebrochen werden, und die große Fahrzeugschau fiel aus. Ursache für den Fehlalarm sei nicht die Veranstaltung im Schloss – so die offizielle und nichtssagende Bezeichnung des am gleichen Tag angelaufenen Hollywood-Drehs – sondern ein technischer Fehler. Diese kommen nicht nur bei der Brandmeldeanlage des Schlosses immer mal wieder vor.

Die meisten der Besucher, die bei herrlichstem Sonnenschein zum barocken Prachtsitz Augusts des Starken pilgern, gelangen jedoch an diesem Donnerstag nicht dorthin, wo die Feuerwehr für kurze Zeit parkt. Bis 24. Oktober ist hinter den Teichhäusern mit Postkarten- und Keramikverkauf Schluss. Ein Wachmann ganz in Schwarz erklärt, dass es hier nicht weiter geht. Schloss und Schlosspark sind gesperrt, so die knappe Auskunft. Auch am Schlosszugang in einem Aushang zu lesen. Geschlossen wegen einer Veranstaltung, sagt der Mann. Näheres wisse er nicht. Zu beneiden ist der Schwarzgewandete kaum um seine Aufgabe. Ununterbrochen muss er seine kurze Erklärung wiederholen. Nicht selten in finstere Mienen. „Wissen Sie, wo wir herkommen?“ Ein älterer Herr ist sichtlich aufgebracht. „Von der Ostsee ...“ Auch er muss umkehren.

Wenn er wüsste, weshalb. Hollywood lässt grüßen. Allerdings ganz geheim. Dass in Moritzburg Dreharbeiten für den Kinofilm „Drei Engel für Charlie“ stattfinden sollen, pfeifen schon die Spatzen von den Dächern. Und dass so bekannte Schauspielerinnen mitwirken sollen wie Twilight-Saga-Star Kristen Stewart (28), Ella Balinska (22, Inspector Barnaby) und Naomi Scott (25, Power Rangers). Doch weder das noch dass sie auch im Barockschloss Moritzburg das Böse jagen, will Bianca Makarewicz, Leitung Unternehmenskommunikation der mit Hollywood kooperierenden Studio Babelsberg AG, bestätigen. Was genau gedreht wird, sagen wir nicht, erklärt sie, wie bei der vorherigen Anfrage.

Wer auch immer da gerade gut abgeschirmt hinter den Schlossmauern zugange ist – Besucher müssen draußen bleiben. Monika und Peter Walz aus Wiesbaden nehmen es gelassen. Zum ersten Mal in der Gegend, ist das geschlossene Schloss für sie ein Grund zum Wiederkommen. Außerdem sei es schon von außen ein Highlight, und es gebe noch so viel anderes Schönes zu sehen. Jetzt wollen sie weiter nach Meißen. Und ja, hätten sie sich rechtzeitig im Internet informiert, wären sie einfach einen Tag eher angereist, als das Schloss noch offen war.

Allerdings: Die Schließ-Information auf der Homepage fand sich anfangs eher versteckt. Jetzt auf den ersten Blick. Und offensichtlich entfallen nicht alle Führungen. Zwar sind zwölf Angebote gestrichen, aber scheinbar nicht die Erwachsenen-Kostümführung am Sonntag und die Familienführung am 20. Oktober. Letztere ist bereits ausverkauft, für die am Sonntag gibt es sogar noch Karten. Eine offizielle Bestätigung ist gestern allerdings weder vom Schloss noch von der Schlösser-Zentrale in Dresden zu bekommen. Auch nicht, ob andere reservierte Rundgänge stattfinden, wie im Ort zu hören ist.

Das Schlossrestaurant ist jetzt ebenfalls zu und nur für Reservierungen offen, war auf Nachfrage zu erfahren. Ebenfalls nicht uninteressant: Die Dreharbeiten mit den Stars sollen erst am Sonntag beginnen. Derzeit sei alles noch Vorbereitung. Auch dazu könne sie nichts sagen, erklärt Bianca Makarewicz vom Studio Babelsberg.

Obwohl die Beteiligten ein großes Geheimnis um das machen, was gerade in Moritzburg stattfindet, spricht manches für sich. Und für Hollywood. Der Lkw mit der Aufschrift Filmservice Lienert, aus dem Landkreis Havelland beispielsweise. Er parkt auf dem Schlossparkplatz im abgesperrten Bereich vor den am Montag aufgebauten Zelten, die vermutlich für den Aufenthalt der etwa 300 Komparsen vorgesehen sind und in denen Tische und Bänke geräumt werden. „Ohne den Filmservice Lienert aus Kartzow wären internationale Kino-Produktionen in der Region aufgeschmissen. Kaum ein Set, das Sylvio Lienert und sein Team nicht mit aufgebaut hätten“, schrieb die Märkische Allgemeine vor einiger Zeit unter dem Titel „Ohne Sylvio Lienert hätte Hollywood Probleme.“