erweiterte Suche
Donnerstag, 02.08.2018

Herrnhuter darf sich „Sellaronda Hero“ nennen

Von Reiner Seifert

Für die schöne Landschaft hatte Tobias Rätze nur selten einen Blick: Die Strecken waren dafür technisch zu anspruchsvoll.Foto: privat
Für die schöne Landschaft hatte Tobias Rätze nur selten einen Blick: Die Strecken waren dafür technisch zu anspruchsvoll.Foto: privat

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Das Mountaibbike-Rennen Sellaronda Hero, bekannt als „“Hero Südtirol Dolomites“, führt über 84 Kilometer und 4 500 Höhenmeter rund um das Sella-Massiv und über fünf Dolomitenpässe. Start und Ziel des Rennens ist die Ortschaft Wolkenstein in Gröden (Südtirol/Italien). Rund 4 000 Mountainbiker stellten sich dieser nicht alltäglichen Herausforderung, darunter der Oberlausitzer Tobias Rätze. „Für mich war das Entscheidende, durchzuhalten und das Rennen im Zeitlimit zu beenden“, erklärt der Herrnhuter, der als 51. von 111 Startern der Hobbyklasse 1 (AK 19-34) nach knapp neun Stunden das Ziel erreichte. „Jetzt darf ich mich, wie alle die den Dolomiten MTB-Marathon bewältigen, ,Sellaronda Hero’ nennen“, sagte der 25-Jährige nicht ganz ohne Stolz.

Tobias Rätze ist seit seiner Kindheit vielseitig sportlich aktiv, begann als Fußballer, wechselte später zu den Karatekämpfern, bestritt als 15-, 16-Jähriger die ersten Mountainbikerennen und begeisterte sich vor ungefähr acht Jahren für das Klettern/ Bergsteigen beim DAV Zittau. Zwischendurch startete er bei Langstreckenläufen und absolvierte als Höhepunkt einen Marathon. „Geblieben sind letztlich Mountainbike und Bergsteigen. Hinzugekommen sind der Cross-Triathlon und als Ausgleich der Skilanglauf“, erzählt der Allrounder mit einem verschmitzten Lächeln.

Gleich in welcher Sportart, die längeren Distanzen haben es ihm besonders angetan. So zum Beispiel auch der Jested Sky Race, ein 24,5 Kilometer-Berglauf mit 1 600 Höhenmetern rund um und zweimal über den Gipfel des 1 012 Meter hohen Jeschken, den er in 3:10:47 Stunden ins Ziel brachte. „Den Jested Sky Race gibt es auch auf Ski. Das würde mich nach dem bereits absolvierten Isergebirgslauf schon mal reizen“, liebäugelt Tobias Rätze mit dieser speziellen Herausforderung. Klettern mit Freunden im Zittauer Gebirge und Bergsteigen in der Region Zermatt oder den Ötztaler Alpen gehören ebenfalls zum sportlichen Freizeitprogramm des gelernten Elektikers und staatlich geprüften Technikers. Bisheriger Höhepunkt war die erfolgreiche Besteigung des 4 545 Meter hohen Doms, des höchsten Berges der Schweiz.

In seiner Lieblingsdisziplin Mountainbiking startete er in diesem Jahr neben dem Dolomiten-Marathon zum sechsten Mal in Folge beim 24-Stunden--MTB-Rennen „2much4you“ im Zittauer Gebirge und gewann die Einzelkonkurrenz mit 58 Runden. „So um die 7 000 Kilometer im Jahr sitze ich schon im Mountainbikesattel“, schätzt Rätze, der sich in den vergangenen Jahren auch im Cross-Traithlon versuchte und bei der O-See Challenge (Original Trail) und beim Triathlon Hradek nad Nisou startete.

„In diesem Jahr stehen der Cross-Triathlon, einige Xterra-Wettkämpfe und die Heim-EM im Mittelpunkt“, erklärte Rätze, der im Rahmen der Xterra European Tour mit einigen Vereinskameraden von O-See Sports an der Xterra Greece in Athen, der Xterra Italy-Lago di Garda und an der Xterra Czech in Prachatice teilnahm. Die Xterra Poland am 12. August in Krakow ist für Tobias Rätze die Generalprobe für die in der Woche darauf im Zittauer Gebirge stattfindenden Xterra Europameisterschaft. „Schwimmen ist beim Triathlon meine Schwachstelle. Noch fehlen mir auf der 1,5-Kilometerstrecke vier, fünf Minuten für vordere Platzierungen. Deshalb werde ich im Winterhalbjahr verstärkt an meiner Schwimmtechnik arbeiten“, erklärt Rätze, der sich jetzt erst einmal auf die bevorstehende Europameisterschaft freut und den Heimvorteil vor allem auf der MTB- und Laufstrecke für eine gute Platzierung nutzen möchte.

Die Vorbereitungen für die im Rahmen der 18. O-See Challenge nach 2011 und 2016 zum dritten Mal im Naturpark Zittauer Gebirge ausgetragene Xterra-Europameisterschaft laufen auf Hochtouren. Für die Rennen am 18. und 19. August mit Start und Ziel am Olbersdorfer See liegen bereits Meldungen von 842 Einzelstartern und 152 Dreierteams und damit von insgesamt 1 298 Triathleten aus mehr als 20 Ländern vor.

Einige Ergebnisse:

Xterra Greece, 15 km Schwimmen/30 km MTB/10 km Lauf). M25: 13. Erik Friemelt, 14. Tobias Rätze, M45: 7. Rene Zieschow, M55: 4. Jörg Teifel. 6. Stefan Holz. 750 m/15 km/5 km, W45: 2. Janet Wokal

Xterra Italy, 17 km/32 km/11,5 km, M25: 13. Tobias Rätze, M30: 11. Daniel Helbig, M50: Bernd Kiesel. 850 m/16 km/6 km, W45: 8. Janet Wokal.

Xterra Czech, 15 km/32 km/10 km, M25: 7. Tobias Rätze, M50: 7. Bernd Kiesel, M55: 5. Jörg Teifel, 8. Stefan Holz. 300 m/12 km/3 km, M20: 1. Tom Schüller (alle O-See Sports).