erweiterte Suche
Freitag, 26.09.2008

Hermsdorfer will Landtag verlassen

CHEMNITZ - Der Chemnitzer Landtagsabgeordnete Thomas Hermsdorfer (40, CDU) zieht sich aus der Politik zurück. Mit den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung (Morgenpost berichtete exklusiv) habe das allerdings nichts zu tun, beteuert er.

Nach fast 15 Jahren Dienst im Landtag soll nun Schluss sein: Er werde nicht dabei sein, wenn im November die Kandidaten für die nächsten Landtagswahlen nominiert werden, schreibt er auf seiner Homepage. „Das war allein meine Entscheidung“, so Hermsdorfer zur Morgenpost. Offenbar hatte der Politiker nicht einmal seine Parteifreunde eingeweiht. „Davon höre ich das erste Mal“, zeigte sich CDU-Generalsekretär Michael Kretzschmer (32) gestern höchst verblüfft. Man werde die Entscheidung jedoch akzeptieren.

„Politik ist eine Berufung auf Zeit, ich bin mit meinen Ergebnissen nicht unzufrieden“, fasst Hermsdorfer zusammen. Dass die Gründe für seinen Abgang in den Untersuchungen der Staatsanwälte (er soll unter anderem Provisionen nicht versteuert haben) liegen könnten, bestreitet er jedoch. „Solche Ermittlungen sind langwierig, das läuft noch“, sagt Oberstaatsanwalt Bernd Vogel (50). Hermsdorfer will nun in die Wirtschaft gehen. Was genau er dort macht, verrät er nicht. dkl