erweiterte Suche
Donnerstag, 03.05.2018

Herbrig-Orgelkonzerte beginnen

Am Sonntag startet in Langenwolmsdorf die Konzertreihe. Gleichzeitig sammelt die Kirchgemeinde Spenden für ein neues Projekt.

Von Anja Weber

In der Dorfkirche von Langenwolmsdorf wird die Herbrig-Orgel-Konzertreihe eröffnet. Hier befindet sich die größte noch erhaltene Orgel des Baumeisters.
In der Dorfkirche von Langenwolmsdorf wird die Herbrig-Orgel-Konzertreihe eröffnet. Hier befindet sich die größte noch erhaltene Orgel des Baumeisters.

© Dirk Zschiedrich

Stolpen. Die Herbrig-Orgelkonzerte 2018 in der Kirchgemeinde Stolpener Land werden am Sonntag, dem 6. Mai, eröffnet. Für das erste Konzert konnte die Kirchgemeinde Felix Friedrich, seit 1976 Organist der Trost-Orgel im Schloss Altenburg, gewinnen. „Darüber sind wir sehr froh, denn er ist eine absolute Koryphäe“, sagt Karin König von der Orgelgruppe, die sich um die Restaurierung des Instrumentes bemüht hat. Und jetzt hoffen sie, dass viele Zuhörer zu dem Konzert in die Langenwolmsdorfer Dorfkirche kommen.

Felix Friedrich hat in Dresden und Weimar Kirchenmusik, Orgel und Cembalo studiert und kann auf eine umfangreiche internationale Konzerttätigkeit zurückblicken. Er ist Preisträger mehrerer internationaler Orgelwettbewerbe. Außerdem gibt es zahlreiche Funk-, Fernseh- und Schallplattenaufnahmen mit ihm. Musikwissenschaftliche Gastvorlesungen sowie Konzerte mit verschiedenen renommierten Orchestern führten ihn durch die ganze Welt. Zeitgenössische Orgelmusik stellt einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit dar. Mehrere Jahre war er Vizepräsident und Präsident der Gottfried-Silbermann-Gesellschaft Freiberg. Für sein Engagement hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Und am Sonntag ist er an der Langenwolmsdorfer Herbrig-Orgel zu erleben. Er wird Anekdoten aus seiner langjährigen Konzerttätigkeit erzählen und spielt dabei heitere und beschauliche Orgelmusik.

Die Kirchgemeinde Stolpener Land verfügt über insgesamt zwei Herbrig-Orgeln, eine in Langenwolmsdorf und eine in Stolpen-Altstadt. Früher stand noch eine in der Helmsdorfer Kirche. Sie wurde aber nach Langenhennersdorf umgesetzt.

Vater und Sohn Herbrig haben zwischen 1814 und 1861 im Raum Pirna, Sebnitz, Dresden-Land, Bischofswerda und Bautzen vor allem in Dorfkirchen 20 Orgeln erbaut. Zehn Instrumente und zwei Gehäuse sind bis heute erhalten geblieben. Die größte noch erhaltene Herbrig-Orgel in der Region steht in der Kirche von Langenwolmsdorf.

Der Orgelgruppe ist es gemeinsam mit der Kirchgemeinde Stolpener Land gelungen, die Restaurierung der Orgel zu organisieren. Dafür wurden unter anderem auch Spenden gesammelt. Inzwischen gehen die Langenwolmsdorfer ein neues Projekt an. Das HuGo soll zum Kinder- und Jugendhaus umgebaut werden. Das Ganze muss eben auch finanziert werden. Deshalb wird der Eintritt zu diesem Orgelkonzert wieder kostenlos sein. Die Kirchgemeinde bittet jedoch um Spenden, welche für eben jenes Bauprojekt verwendet werden.

Eröffnungskonzert: 6. Mai, 17 Uhr, Kirche Langenwolmsdorf