erweiterte Suche
Montag, 08.01.2018

Heidenauer SV triumphiert in eigener Halle

Beim HGS-Cup in der Sporthalle des Pestalozzi-Gymnasiums holen die Gastgeber den Pokal. Pirna-Copitz II wird Zweiter.

Von Jens Jahn

Der Heidenauer Routinier Manuel Kahlig (r.) setzt sich gegen Paul Zirnstein vom VfL Pirna-Copitz II energisch durch. Die Gastgeber siegten in dieser Partie 3:0 und holten den Pokal. Foto: Marko Förster
Der Heidenauer Routinier Manuel Kahlig (r.) setzt sich gegen Paul Zirnstein vom VfL Pirna-Copitz II energisch durch. Die Gastgeber siegten in dieser Partie 3:0 und holten den Pokal. Foto: Marko Förster

© Marko Förster

Heidenau. Die Konkurrenz beim zweiten HGS-Cup in der Turnhalle des Pestalozzi-Gymnasiums in Heidenau konnte sich sehen lassen. So startete die A-Jugend des FC Oberlausitz Neugersdorf, momentan Tabellenführer der Landesliga, ebenso wie das Landesklasse-Team von Blau-Weiß Stahl Freital und der FC Altenburg. Aus Polen war die viertklassige Mannschaft GKS Dab Gaszowice angereist. Rund 150 Zuschauer erlebten fairen und gutklassigen Hallenfußball nach herkömmlichen Regeln. „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Dass wir auch noch den Sieg holen, ist natürlich der Höhepunkt“, freute sich HSV-Coach Andre Berger.

Der Tabellenführer der Kreisoberliga erkämpfte sich aus sechs Partien 16 Punkte und siegte am Ende vor dem Ligakonkurrenten VfL Pirna-Copitz II und den Kickern aus Gaszowice. „Die polnischen Gäste waren eine absolute Bereicherung. Sie hatten einige technisch starke Leute in ihren Reihen. Da merkte man schon, dass sie höherklassig spielen“, sagte Berger. Platz vier ging an die jungen Spieler aus Neugersdorf. Das Team um Trainer Thomas Baron rangiert in der laufenden Saison in der Landesliga mit einem Vorsprung von zehn (!) Punkten vor dem SC Borea Dresden und Budissa Bautzen an der Tabellenspitze. In Heidenau ließen die Youngster einige Mal ihre technischen Fertigkeiten und ihre Schnelligkeit aufblitzen. „Unser älterer Jahrgang weilte in Schwerin zu einem sehr hochklassig besetzten Turnier. In Heidenau waren die jüngeren A-Jugendlichen am Start. Sie haben sich sehr gut präsentiert, zum Schluss ging etwas die Luft aus, da nur sechs Spieler mitgefahren waren“, erklärte Baron.

Seidel wird bester Torwart

In Heidenau belegten Stahl Freital, der FC Altenburg sowie der Dresdner SSV die weiteren Ränge. Um den besten Turnierschützen küren zu können, musste ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Die beiden Copitzer John-Benedikt Hentschel und Kevin Tamme lagen gleichauf – vom Punkt aus hatte dann Hentschel die besseren Nerven. Der Pokal für den besten Torhüter blieb bei den Hausherren. Maximilian Seidel wurde bester Keeper. Die Ehrung für den besten Spieler durfte ein Akteur aus Gaszowice einheimsen.

„Es war für uns eine gute Vorbereitung auf die kommenden Hallenkreis- und Landesmeisterschaften. Wir waren gut besetzt, auch unseren etwas älteren Spielern wie Tomas Künzl, Manuel Kahlig, Eric Klose oder Richard Dörwald merkte man die Freude am Hallenfußball an“, erklärte Trainer Berger. Noch nicht zum Einsatz kam Neuling Wadim Merzljakow. Der 28-Jährige stand einst in Diensten des SC Borea Dresden und spielte zuletzt beim SV Haselbachtal in der Westlausitzer Kreisliga. Nicht mehr im Kader ist Gergo Akos Puskar, der zu Stahl Freital wechselte.