erweiterte Suche
Mittwoch, 12.09.2018

Heide-Brand: Wald wird bewässert

Das Feuer in der Königsbrücker Heide ist am Mittwoch erneut aufgeflammt. Die Feuerwehrleute legen eine nasse Sperre gegen die weitere Ausbreitung des Brandes an.

Tanklöschfahrzeuge bewässern von Wegen aus den Wald, um das Ausbreiten der Flammen zu verhindern.
Tanklöschfahrzeuge bewässern von Wegen aus den Wald, um das Ausbreiten der Flammen zu verhindern.

© Rico Löb

Schwepnitz. Dienstagnachmittag ist der Waldbrand in der Königsbrücker Heide bei Schwepnitz erneut aufgeflammt. Mehrere Feuerwehren sind im Einsatz und bewässern gegenwärtig den Wald in der voraussichtlichen Ausbreitungsrichtung des Brandes. Der Mittwochmorgen hatte mit einer weiteren Lageerkundung auch aus der Luft begonnen, sagt René Ziesche von der Rettungsleitstelle in Hoyerswerda.

Bilder vom Einsatz in der Heide

Bilder vom Einsatz am Mittwoch

Es stellte sich heraus, dass das Feuer im Bereich der alten Brandstelle vom vergangenen Donnerstag wieder aufgeflammt war. Mittlerweile hat der Wind in Richtung Westen gedreht. Von Wegen aus bewässern die Feuerwehrleute jetzt den Wald vor dem Brand und schaffen so eine nasse Sperre. Dazu sind ausschließlich Tanklöschfahrzeuge im Einsatz, sagt Volker Lutterberg. 50 Kameraden sind am Mittwochvormittag vor Ort.

Das Feuer war vergangenen Donnerstag ausgebrochen. Das Bodenfeuer breitete sich auf einer Fläche von 1,5 Quadratkilometern aus. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch den munitionsverseuchten Boden des ehemaligen Truppenübungsplatzes.

Nachdem die Situation zunächst offenbar im Griff war, ist der Waldbrand seit Dienstagnachmittag wieder außer Kontrolle. Der auffrischende Wind hat die Flammen offenbar erneut angefacht.

Die Feuerwehr versuchte zunächst mit aller Kraft, ein Ausbreiten zu verhindern. Mehrere Wehren sind seitdem im Einsatz. Zum Löschen nutzte man auch große Mengen an Schaum, was jedoch ersten Angaben zufolge nicht den gewünschten Erfolg brachte. (szo)

Dieser Artikel wurde am 12. September, 10.30 Uhr, aktualisiert.