erweiterte Suche
Donnerstag, 18.10.2018

Gütschow-Elf kommt nach Freital

Drittligist FSV Zwickau, fünf Regionalligisten, zwei Oberliga-Teams, vier Landesligisten, drei Mannschaften aus der Landesklasse sowie Kreispokalsieger SC Syrau sollen am 30. und 31. Oktober das Achtelfinale um den sächsischen Fußball-Landespokal bestreiten. Mit dabei ist auch der FV Blau-Weiß Stahl Freital, der zu Hause auf Regionalligist FSV Budissa Bautzen trifft. Das ergab die Auslosung in Leipzig. Die Lose hatte Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes, in der SFV-Geschäftsstelle gezogen.

„Ich denke, dass das ein attraktiver Gegner für uns ist und wir auch unser Heimrecht auf dem Sportplatz am Burgwartsberg nutzen können“, sagt Stahl-Trainer Jens Wagner. In der Spreestadt war man über das Los natürlich auch glücklich, auch wenn sich Tony Schmidt, der im Vorjahr aus Koblenz kam und bereits 15 Regionalliga-Tore für Bautzen erzielte, ein Heimspiel gewünscht hatte. „Aber das wäre ja nur gegen einen Regionalligisten oder Drittligist Zwickau möglich gewesen. Dennoch, auch wenn wir höherklassig spielen, im Achtelfinale darf man keinen Teilnehmer unterschätzen.“ Beide Mannschaften waren in der 3. Runde über 120 Minuten gegangen. Budissa musste bei Oberligist VFC Plauen sogar ins Elfmeterschießen (6:4), die Freitaler waren mit einem 4:2 nach Verlängerung bei Lok Zwickau in die Runde der letzten 16 eingezogen.

Im Top-Spiel des Achtelfinals stehen sich die beiden Regionalligisten VfB Auerbach und 1. FC Lok Leipzig (6:1-Sieger über Hainsberg) gegenüber. Der neunfache Cupsieger Chemnitzer FC gastiert beim Landesligisten FC Lößnitz. Die Zwickauer Drittliga-Klicker reisen zum Fünftligisten nach Eilenburg, Regionalliga-Aufsteiger Bischofswerdaer FV muss beim Landesliga-Tabellenführer FC Grimma Farbe bekennen.

Der SV Einheit Kamenz, Zweiter der Sachsenliga, dürfte in Syrau keine Probleme bekommen, Eintracht Niesky in Laubegast schon eher. Pokalverteidiger BSG Chemie Leipzig wird von Fortuna Trebendorf aus Landesklasse Ost erwartet. Die Partie muss allerdings verlegt werden, denn die Leutzscher sind im DFB-Pokal im Einsatz. Am 30. Oktober erwartet der Oberligist den Zweitligisten aus Paderborn. (js)