erweiterte Suche
Freitag, 02.11.2018

Großenhain liegt auf der Lauer

Von Jürgen Schwarz

Riesa. Es scheint ein spannender Meisterschaftskampf in der Fußball-Landesliga zu werden. Oberliga-Absteiger SV Einheit Kamenz zog am vergangenen Wochenende an Grimma vorbei an die Tabellenspitze. Die Muldestädter, die in Markkleeberg 1:2 verloren, haben vor dem Verfolgerduell gegen den Großenhainer FV (3.) zwei Zähler Rückstand auf die Kamenzer. Es ist zugleich das Duell der beiden Liga-Torschützenbesten Christoph Jackisch (9) und Paul Konrad Witschel (8). Der GFV würde mit einem Sieg am Samstag im Stadion der Freundschaft nach Punkten mit Grimma gleichziehen. Am vergangenen Mittwoch gastierte Regionalligist Bischofswerdaer FV im Pokal-Achtelfinale beim Landesliga-Zweiten und setzte sich souverän mit 4:0 (1:0) durch. Unter den 111 Zuschauern war auch GFV-Geschäftsführer Alexander Gleis. „Ich gehe davon aus, dass uns die beiden ersten Saison-Niederlagen nicht umhauen“, sagt Grimmas Trainer Alexander Kunert vor dem Duell mit dem amtierenden Vizemeister. Der 34-Jährige erlernte das Fußballspielen beim FV Gröditz 1911 und wechselte im Alter von 13 Jahren ins Nachwuchsleistungszentrum von Dynamo Dresden. Auch im Männerbereich spielte er noch für die Elbestädter, danach für den 1. FC Lok Leipzig und den FC Grimma.

Als Mannschaft der Stunde kann man getrost die BSG Stahl Riesa bezeichnen, die vier ihrer letzten fünf Punktspiele gewann. Am vergangenen Sonntag setzten sich die Schützlinge von Trainer Daniel Küttner beim RBC Rapid Chemnitz mit 5:2 durch. Erfreulich, dass Jerome Wolf wieder zu alter Treffsicherheit gefunden hat und in Chemnitz doppelt traf. Am Samstag empfängt der Tabellenzehnte in der heimischen Feralpi-Arena ab 14 Uhr Schlusslicht VfB Empor Glauchau. Die Gäste haben erst vier Zähler auf dem Konto, verloren auswärts alle vier Partien (3:16 Tore). Dabei haben die Glauchauer mit Carsten Pfoh einen überragenden Einzelspieler in ihren Reihen. Der Offensivspieler (34) baut auf die Erfahrung von 266 Regionalliga- und Oberligaspielen, in denen er 76 Tore erzielte.

Der Radebeuler BC (9.) ist nach den Niederlagen in Riesa (0:2) und zu Hause gegen Pirna-Copitz (0:1) wieder bedrohlich nah an die Abstiegsplätze herangerückt. „Damit haben wir uns wieder in Zugzwang gebracht, was die Aufgabe beim Tabellenvorletzten in Taucha keineswegs einfacher macht“, weiß Trainer Matthias Müller. Zumal die Tauchaer zuletzt gegen Neusalza-Spremberg (2:0) und beim Spitzenreiter in Kamenz (1:2) aufsteigende Form nachwiesen. Personell entspannt sich die Situation bei den Karl-May-Städtern, denen zuletzt sechs Leistungsträger fehlten. Erik Talke und Zdenek Kopas kehren nach ihren Gelb-Rot-Sperren zurück, ebenso Robert Lauterbach und Philipp Schramm. „Ein Remis ist das Minimalziel“, sagt „Lotte“ Müller.