erweiterte Suche
Donnerstag, 13.09.2018

Görlitz erhält schnelleres Internet

Die Stadtwerke bauen das Glasfasernetz als weiteres Standbein in der Neißestadt aus.

Die Stadtwerke verlegen in Görlitz Glasfaserkabel. (Symbolbild)
Die Stadtwerke verlegen in Görlitz Glasfaserkabel. (Symbolbild)

© dpa

Görlitz. Schnelles Internet für alle: eines der großen Themen der Bundesregierung in den letzten Jahren. Auch Görlitz soll künftig davon profitieren. Den Grundstein dafür legen die Stadtwerke Görlitz (SWG), die in den letzten Wochen mit dem Verlegen von Glasfaserkabeln in der Neißestadt begonnen haben.

„Der Netzausbau dient vor allem den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Görlitz, die von dem schnellen Internet mittels Glasfaserkabel profitieren möchten“, erklärt René Hubatsch, Projektleiter Breitband bei der SWG AG. Die jüngsten Arbeiten fanden dabei in der historischen Altstadt statt, wo in der Peterstraße und in der Nikolaistraße Kabel verlegt wurden. Laut Stadtwerken geht dies auch auf die Initiative der Anwohner zurück, die von den Stadtwerken auch schnelles Internet beziehen wollen. Was ganz im Sinne des Unternehmens ist, wie Vertriebsleiter Sascha Caron erklärt: „Das Glasfasernetz ist für uns ein weiteres Standbein neben der Versorgung unserer Kunden mit Strom, Wärme, Gas und Wasser. Wir bieten alles aus einer Hand und wollen damit nicht nur Versorger, sondern Umsorger unserer Kunden sein.“

Auch am Berzdorfer See investierten die Stadtwerke Görlitz bereits: Der Tauchritzer Hafen und das neu eröffnete Hotel „Insel der Sinne“ surfen bereits dank SWG-Leitungen in Highspeed-Geschwindigkeit. In der nahen Zukunft sollen der Stadtteil Weinhübel und die Siedlung Königshufen erschlossen werden. Die Pläne dafür seien bereits in Arbeit. Der Projektleiter betont, dass man „bei sämtlichen Baumaßnahmen in der Stadt gleich mit überprüft, ob der Bedarf für Glasfaser besteht und die Baumaßnahme direkt für eine Mitverlegung genutzt werden kann“.

Über dem Highspeed-Internet hinaus sollen auch weitere IT-Dienstleistungen angeboten werden. Als Beispiel führt Caron, der auch Pressesprecher der Stadtwerke ist, die Möglichkeit an, im neu eröffneten Neißepark im Stadtteil Königshufen kostenfreies WLAN nutzen zu können, ein Service, der ab sofort auch allen Besuchern des eigenen Kundenbüros auf dem Demianiplatz (Theaterpassage) in Görlitz zur Verfügung stehe.

Nicht nur Geschäftskunden, auch Privatpersonen setzen verstärkt auf den neuen Standard, den Glasfaser bietet.

Vor allem Video-Streaming benötige eine große Bandbreite, weiß René Hubatsch. Allerdings sind nicht an allen Standorten in der Stadt gleich hohe Internet-Geschwindigkeiten möglich. Welche Verbindungen theoretisch verfügbar wären, kann auf der Internetseite der Stadt nachgeprüft werden.

„Es wird in absehbarer Zeit nur noch Glasfaser geben“, blickt Sascha Caron in die nahe Zukunft. „Und dann wollen wir als Stadtwerke Görlitz AG für unsere Kunden ein attraktives Angebot bereithalten.“

Mehr Infos unter www.stadtwerke-goerlitz.de