erweiterte Suche
Samstag, 18.08.2018

Geld für neue Zisternen

In drei Wilsdruffer Dörfern soll die Löschwasserversorgung verbessert werden.

© Symbolbild: dpa

Wilsdruff. Die Stadt Wilsdruff kann die Löschwasserversorgung in drei Ortsteilen verbessern. Wie Bürgermeister Ralf Rother (CDU) informiert, hat das Pirnaer Landratsamt Fördermittel für den Bau von drei Löschwasserzisternen bewilligt. Entstehen sollen diese im Unterdorf von Helbigsdorf, am Parkplatz der Grumbacher Kirche und an der Kaufbacher Straße „Zur Windmühle“.

In den drei Dörfern kann die Löschwasserversorgung aus dem Trinkwassernetz nicht gewährleistet werden. In den Orten gibt es auch keinen Bach oder Fluss, der im Notfall angezapft werden könnte. Deshalb sollen Zisternen mit einem Fassungsvermögen von je rund 100 Kubikmetern errichtet werden. Die voraussichtlichen Baukosten betragen nach ersten Berechnungen rund 220 000 Euro. Wilsdruff kann mit einem Zuschuss von 165 000 Euro rechnen.

Nach der Zusage der Fördermittel wird die Stadt den Auftrag ausschreiben. Nach Prüfung verschiedener Möglichkeiten scheint der Einsatz von Fertigteilbehältern die günstigste Variante zu sein, so Rother.

In den letzten Jahren hat Wilsdruff bereits in Grund, Herzogswalde, Blankenstein und Mohorn Zisternen errichtet.

„Nach den Investitionen in die persönliche Schutzausrüstung der Kameraden, in Gerätehäuser und Technik, ist die flächendeckende Löschwasserversorgung eine Schwerpunktaufgabe. Die zusätzlichen Mittel des Freistaates kommen da gerade recht“, erklärt der Rathauschef. (SZ/mb)