sz-online.de | Sachsen im Netz

Geißlerhaus startet in den Frühling

Eine seltene Kunstform steht im Zentrum des neuen Programms in Bärenstein. Die Experten dafür kommen aus dem Osterzgebirge.

16.03.2018
Von Mandy Schaks

us startet in den Frühling
Das kleine, aber feine Kunsthaus in Bärenstein.

© Egbert Kamprath

Bärenstein. Kurz vor dem kalendarischen Frühlingsanfang am 20. März meldet sich nach der Winterpause das Geißlerhaus zurück. Das Frühlingsprogramm ist fertig, sagt Anett Franz, die Vorsitzende vom Verein Freundeskreis Geißlerhaus, der das kleine, aber feine Kunsthaus in Bärenstein betreibt. „Unser Frühlingsprogramm steht ganz im Zeichen der Mosaikkunst in enger Zusammenarbeit mit dem Mosaikstudio Dyroff aus Schmiedeberg.“

Tochter Anna und Vater Klaus-Peter sind weit über die das Osterzgebirge hinaus gefragte Experten. Die Dyroffs bringen Besucher zum Staunen, wenn sie aus vielen Steinchen Bilder entstehen lassen oder über die Jahrzehnte verblasste und beschädigte Kunstwerke in alter Schönheit zum Glänzen bringen. Diesmal lassen die beiden Mosaikkünstler Besucher auch hinter die Kulissen blicken, weihen sie Interessierte in die Geschichte und die Geheimnisse dieser besonderen Bildsprache ein.

Im Geißlerhaus zeigen sie eine Ausstellung, die am Sonnabend, 17. März, 16 Uhr, eröffnet wird. Bis 23. Juni haben Besucher Gelegenheit, einen Eindruck zu gewinnen vom Mosaik, der Malerei der Ewigkeit, wie auch der Titel dieser Schau heißt. Zudem wird es am Freitag, 23. März, 19 Uhr, von Anna und Klaus-Peter Dyroff einen Vortrag geben. Auf Anfrage sind für Schülergruppen Galerierundgänge möglich. Zudem werden Mosaikkurse angeboten, auch direkt im Mosaikstudio Dyroff.

Im Programm findet sich zudem noch am 21. April, 19 Uhr, eine Führung durch die Ausstellung mit anschließender Vorführung des Filmes „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“. Am 6. Mai berichtet Christina Kretzschmar über Nepal, die Bergwelten zwischen Erdbeben und Touristen-Ansturm. Und am Wochenende vom 15. bis 17. Juni können Interessierte erneut künstlerisch tätig werden. Nico van Kan und Alfred Makwaza veranstalten einen Workshop zu afrikanischen Steinskulpturen.

Die Galerie ist sonntags von 14 bis 18 Uhr und nach Absprache geöffnet.

Mehr Informationen/Anmeldungen: Telefon 0173 9562007