erweiterte Suche
Montag, 22.01.2018

Geballtes Wissen

Wissenschaft und Kunst kommt beim Verbund Dresden-concept zusammen. Jetzt mit noch mehr Mitgliedern.

Die Dresdner Forschungsallianz wächst weiter. Zum Verbund Dresden-concept gehören seit Januar zwei neue Mitglieder, die Technischen Sammlungen und die Hochschule für Bildende Künste. Damit zählt der in Deutschland einzigartige Verbund nun 26 Partner.

Die Beteiligten an Dresden-concept beraten sich zu Themen wie etwa den aktuellen Anträgen der TU Dresden für die Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder oder fachübergreifenden Forschungsvorhaben. Darüber hinaus stellt die Allianz gemeinsame Angebote etwa für Gastwissenschaftler bereit und schafft Möglichkeiten für die nachhaltige und kostensparende Nutzung von Forschungsgeräten. Zum Verbund gehören neben der TU Dresden und der HTW auch die Staatlichen Kunstsammlungen und das Deutsche Hygiene-Museum. Für die Aufnahme der beiden Neumitglieder entschieden sich die bisherigen einstimmig. Schon seit einiger Zeit haben beide Einrichtungen Forschungsbeziehungen zu Dresden-concept-Partnern.

Die Technischen Sammlungen Dresden sind ein Museum der Stadt Dresden, das sich auch als Wissenschaftscenter sieht und jährlich circa 100 000 Besucher hat. An der Hochschule für Bildende Künste sind derzeit rund 550 Studenten in den Bereichen Bildende Kunst, Bühnen- und Kostümbild, Theaterausstattung oder etwa Restaurierung eingeschrieben. (jam)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.