erweiterte Suche
Donnerstag, 18.10.2018

Frau in Görlitz aufgelauert und mit Messer bedroht

Der Täter zog der 33-Jährigen die Hose herunter – er hatte offenbar ein sexuelles Motiv. Ein Nachbar hörte Hilferufe und griff ein.

Symbolbild.
Symbolbild.

© dpa

Görlitz. In der Nacht zu Donnerstag, gegen 2.50 Uhr, hat die Polizei in Görlitz einen 43-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Darüber informiert Sprecher Thomas Knaup von der Polizeidirektion Görlitz.

Der Festgenommene soll zuvor im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Löbauer Straße einer Frau aufgelauert, sie mit einem Messer bedroht und ihr die Hose heruntergezogen haben. Die 33-Jährige rief um Hilfe. Ein 46-jähriger Hausbewohner hörte die Schreie und griff ein. In einer Auseinandersetzung mit dem Täter erlitt der Zeuge leichte Schnittverletzungen an den Händen. Auch eine Scheibe der Haustür ging zu Bruch. Der Angreifer flüchtete.

„Alle verfügbaren Streifen des örtlichen Reviers, des Einsatzzuges der Polizeidirektion sowie der Bundespolizei suchten im Stadtgebiet nach dem Mann“, berichtet Thomas Knaup. Anhand einer guten Personenbeschreibung haben Beamte den Täter wenig später an der Bahnhofstraße ergriffen und nahmen ihn vorläufig fest.

Es handelte sich um einen 43-jährigen syrischen Staatsangehörigen. Ein Atemalkoholtest bei dem Asylsuchenden ergab einen Wert von umgerechnet 1,46 Promille. Da auch er bei dem Handgemenge mit dem helfenden Zeugen leichte Verletzungen davongetragen hatte, wurde der Mann unter Bewachung der Polizei in einem Krankenhaus behandelt. Bei einer Suche im Umfeld des Tatortes fanden Polizisten die Tatwaffe und stellten sie sicher. Im Verlauf des Tages werden Kriminaltechniker den Ort des Geschehens genau untersuchen, sagte der Polizeitsprecher. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Görlitz. (szo)