erweiterte Suche
Donnerstag, 23.08.2018

Fiel trainiert Dynamo – vorerst

Der Publikumsliebling ist der Nachfolger des entlassenen Uwe Neuhaus, allerdings als Interimstrainer. Doch was passiert, wenn Fielo den Erfolg zurückbringt?

Von Tino Meyer und Daniel Klein

12

Bild 1 von 3

Dynamos Interimstrainer Cristian Fiel leitet sein erstes Training.
Dynamos Interimstrainer Cristian Fiel leitet sein erstes Training.

© Robert Michael

  • Dynamos Interimstrainer Cristian Fiel leitet sein erstes Training.
    Dynamos Interimstrainer Cristian Fiel leitet sein erstes Training.
  • Der Weg zum Trainingsplatz begleitet von Fans und Fotografen.
    Der Weg zum Trainingsplatz begleitet von Fans und Fotografen.
  • Fühlt sich Ralf Minge und dem Verein verpflichtet: Cristian Fiel.
    Fühlt sich Ralf Minge und dem Verein verpflichtet: Cristian Fiel.

Dresden. Am Morgen danach sind Uwe Neuhaus und sein Assistent Peter Nemeth weg, auch auf der Internetpräsenz von Dynamo Dresden wurden die Porträts der entlassenen Trainer schon entfernt. So schnell kann es gehen – auch für Cristian Fiel.

Der Publikumsliebling ist der neue Trainer, bis auf Weiteres. Eine Interimslösung, wie es heißt. „Für mich stand außer Frage, dass ich da bin, wenn Ralf Minge mich um Hilfe bittet. Weil ich mich ihm und dem Verein verpflichtet fühle“, sagt Fiel, der 2015 nach fünf Jahren bei Dynamo seine Karriere beendete. Dass dieses Ende mit Neuhaus‘ Amtsantritt zusammenfällt, ist eine nette Anekdote am Rande. Sportchef Minge ist vollends überzeugt: „Er lebt Fußball mit jeder Faser. Wir sind dankbar, dass er sich sofort bereit erklärt hat.“ Auch Kristian Walter, Dynamos zweiter Sportgeschäftsführer, preist Fiel als ideale Übergangslösung an: „Wir wissen, dass er alles in die Waagschale werfen wird.“

Wie das konkret aussehen kann, zeigt sich um 16.16 Uhr, als Fiel zum ersten Mal als Cheftrainer auf Zeit den Übungsplatz im Großen Garten betritt. Die rund 150 Zaungäste applaudieren aufmunternd, Trikots zum Signieren werden gereicht. Doch er hat es eilig, bis zum Heimspiel am Sonntag gegen Heidenheim bleibt nicht viel Zeit. Nach einer halbminütigen Ansprache im Kreis dirigiert, gestikuliert und korrigiert er. Wer der neue Chef ist, wird sofort klar. Nur reden möchte Fiel nicht, er und der Verein verweisen auf die Pressekonferenz am Freitag, bei der der 38-Jährige offiziell präsentiert wird.

Aber wie lange bleibt er? Nach SZ-Informationen soll es bereits erste Kontaktaufnahmen mit potenziellen Neuhaus-Nachfolgern gegeben haben. Dass unter den Kandidaten auch Hannes Wolf ist, der im Januar vom VfB Stuttgart beurlaubt worden war, gilt als sicher. Der 37-Jährige wurde am Donnerstag jedenfalls auf dem Flughafen in Dresden gesichtet. Das kann kaum ein Zufall sein.

Andere Namen, die jetzt immer wieder genannt werden, lauten Jens Keller und Torsten Lieberknecht, auch Markus Weinzierl und Lukas Kwasniok sind von verschiedenen Medien ins Spiel gebracht worden. Der Favorit bei weiten Teilen der Fans, sozusagen der Trainer der Herzen, ist allerdings Fiel. Als Dauerlösung kommt er natürlich grundsätzlich infrage – und doch wieder nicht.

Für den früheren Mittelfeldspieler, der aus dem schwäbischen Esslingen am Neckar stammt, spricht der sogenannte Stallgeruch, auf den Vereine bei der Trainerfindung inzwischen gerne verweisen. Nach dem Karriere-Ende hat Fiel Dynamos B-Jugend übernommen, und das erfolgreich. Im Vorjahr schafften die Talente den Klassenerhalt in der Nachwuchs-Bundesliga, in diese Saison sind sie mit zwei Siegen in drei Spielen gestartet. Das haben die Zweitliga-Profis nicht geschafft. Zudem pflegt Fiel einen sehr engen Draht zu Minge und kennt, wie es in solchen Fällen neuerdings heißt, die Dynamo-DNA.

Was gegen Fiel als Dauerlösung spricht: Er hat im Juni seine Ausbildung zum Fußballlehrer beim Deutschen Fußball-Bund begonnen, als einer von 23 Auserwählten unter 63 Bewerbern. Ihm fehlt momentan also zum einen die notwendige Lizenz für die zweite Liga, zum anderen schlicht die nötige Zeit. Der Fußballlehrer-Lehrgang erfordert neben Praktika und Hospitationen, vergangene Woche übrigens bei Neuhaus, auch die Präsenzpflicht bei den Unterrichtswochen in der Sportschule Hennef nahe Bonn. Im März finden dann die Abschlussprüfungen statt. Und für halbe Sachen, also Cheftrainer einer kriselnden Profimannschaft und Ausbildung, ist Fiel nicht zu haben. Oder doch? Noch sprechen sowohl Minge als auch Walter in ihren Statements in der am Donnerstagvormittag herausgegebenen Presseerklärung immer vom „Interimstrainer“.

Was aber passiert, wenn Fiel, wie Walter sagt, nicht nur „positive Impulse“ setzt, sondern gegen Heidenheim gewinnt und dann womöglich auch noch eine Woche später das Heimspiel gegen den Hamburger SV? Soll Fiel dann trotzdem zurück in die B-Jugend? Wenn ja, wie lässt sich das den Fans vermitteln, bei denen „Fielo“ längst Legendenstatus genießt? Und wäre dann die erhoffte Aufbruchstimmung unter dem neu verpflichteten Trainer nicht gleich wieder verpufft? Minge und Walter werden sich diese Fragen sicherlich ebenfalls gestellt haben. Antwort vorerst offen. Fakt ist, dass Neuhaus‘ Vertrag in Dresden noch bis zum Sommer 2019 läuft. Spätestens dann wäre Fiel vermutlich ohnehin als Nachfolge-Kandidat infrage gekommen.

Bereits zu Wort gemeldet hat sich dafür Neuhaus-Berater Markus Buchberger. „Die Reaktion des Vereins hat uns überrascht, weil man nach zwei Spieltagen mit Platz neun nicht davon sprechen kann, dass Ziele verfehlt wurden“, meint er. Das ist unstrittig.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 3

Insgesamt 12 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Leserin5

    ....schön. Ich halte ihn für kompetent.

  2. Der Alte

    Wenn es ein Dynamo Gesicht der Neuzeit gibt dann ist es Fielo. Ob er wirklich schon als Dauerlösung gelten kann, ist allerdings fraglich, wohl aber durchaus als Co des zukünftigen Trainers. Womöglich fehlt ihm da noch die Erfahrung für Liga 2. Aber ich wünsche Christian Fiel viel Erfolg, für den Moment ist er genau die richtige Person, er ist wie kaum ein anderer Dynamo und er kann den Spielern jetzt am besten vermitteln, warum sie sich ihren Allerwertesten aufreißen müssen. Auf geht´s, Fielo!

  3. lupo

    Lasst ihn die nächsten 2 Spiele gewinnen, dann wird daraus eine Dauerlösung! Viel Erfolg.

  4. LarsD_DD

    Respekt, dass er die Aufgabe annimmt! Ich wünsche ihm maximale Erfolge und hoffe, dass er seinen Idol-Status nicht verbrennt!!!

  5. A. Koban

    Egal welche Ergebnisse die Mannschaft unter seiner Leitung abliefert, ein Idol bleibt er trotzdem. Viel Glück Fielo??

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 3

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.