erweiterte Suche
Montag, 18.06.2018

Fahrgast verletzt Zugbegleiterin

Dresden. Am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr wollte die Zugbegleiterin der S-Bahn Dresden – Pirna den Fahrschein eines Reisenden kontrollieren. Das E-Ticket des 26-jährigen Georgiers war jedoch gesperrt und galt nur in Verbindung mit einem Dresden-Pass – somit war der Mann ohne Fahrschein unterwegs.

Die Zugbegleiterin bat um Aushändigung des Dokumentes, um eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen und die Nutzungsberechtigung des Mannes prüfen zu können. Nach einer hitzigen Diskussion übergab der Georgier schließlich das Dokument.

Während der Fertigung der Fahrpreisnacherhebung versuchte der 26-Jährige nun mehrfach vergeblich, der Zugbegleiterin das zuvor ausgehändigte Dokument wieder zu entreißen. Am Haltepunkt Dresden-Niedersedlitz verließ der Georgier den Zug und probierte diesmal, die Zugbegleiterin mit aus dem Zug zu ziehen.

Die 47-Jährige klammerte sich jedoch an einem Griff fest und konnte so der Attacke des rabiaten Fahrgastes widerstehen, jedoch zu einem hohen Preis: Die Zugbegleiterin wurde am Oberarm und an der Hand verletzt und der Ärmel des Diensthemdes riss aus den Nähten. Das lasse auf starke körperliche Gewalt schließen, schrieb die Bundespolizei in einer Mitteilung.

Der Georgier wurde an seinem Wohnort durch Bundespolizisten abgeholt, zweifelsfrei als Tatverdächtiger identifiziert und erkennungsdienstlich behandelt. Er muss sich nun wegen Körperverletzung, Nötigung, Erschleichens von Leistungen und Sachbeschädigung verantworten. (szo)