erweiterte Suche
Dienstag, 10.07.2018

Fähren setzen wieder über

Durch den Regen kann die Elbfähre „Stolzenfels“ jetzt wieder fahren. Andere Schiffe liegen aber noch fest.

Die von der VGM betriebene Fähre Stolzenfels am Anleger in Diesbar-Seußlitz.
Die von der VGM betriebene Fähre Stolzenfels am Anleger in Diesbar-Seußlitz.

© Archiv/Eric Weser

Diera-Zehren/Coswig. Der Regen am Dienstag kam wie gerufen. Der Wasserstand der Elbe ist um wenige, aber entscheidende Zentimeter gestiegen. Am Dienstag betrug er an der Fährstelle in Niederlommatzsch etwa 64 Zentimeter. Damit konnte das Fahrverbot für die Fähre „Stolzenfels“ wieder aufgehoben werden.

Vergangenen Sonntag erst musste diese Fähre, die zwischen Niederlommatzsch und Diesbar-Seußlitz verkehrt, den Betrieb einstellen. „Der Grund ist nicht nur der Regen, der den Pegel steigen ließ, sondern auch die Tatsache, dass in Tschechien eine Staustufe geöffnet wurde. Damit erreichte die Elbe dort einen Wasserstand von 1,30 Metern“, so Herms Gruber von der Verkehrsgesellschaft Meißen.

Auch die Fähre zwischen Kötitz und Gauernitz kann weiter fahren. Bei anhaltender Trockenheit und weiter sinkendem Pegelstand drohte auch ihr die zeitweise Schließung.

Die Ausflugsschiffe liegen aber weiter am Ufer. So kann das Fährschiff „Bosel“ schon seit vier Wochen keine Längsfahrten mehr unternehmen. Es braucht mindestens 70 Zentimeter Wasser unterm Kiel. Bei der VGM hofft man, dass dies bis zum Wochenende erreicht wird. (SZ/jm)