erweiterte Suche
Dienstag, 27.02.2018

Experiment mit Aquarell

Die Hegenbarth- Stipendiaten 2016 sagen Danke – mit einer Ausstellung

Winnie Seifert: Aquarell no. 11, 2016, Aquarell auf Leinwand. Foto (PR): Winnie Seifert
Winnie Seifert: Aquarell no. 11, 2016, Aquarell auf Leinwand. Foto (PR): Winnie Seifert

Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden in diesem Jahr das Hegenbarth-Stipendium an zwei herausragende Nachwuchskünstler der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

Durch die Zusammenarbeit der Städtischen Galerie, der Stiftung und der HfBK Dresden erhalten die letztjährigen Stipendiaten die Gelegenheit, im Anschluss an die Förderzeit aktuelle künstlerische Ergebnisse zu präsentieren. Die Hegenbarth-Stipendien unterstützen damit nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern stellen die für die künstlerische Arbeit so wichtige Öffentlichkeit durch eine Ausstellung her.

Die Hegenbarth-Stipendiaten des Jahres 2016 sind Winnie Seifert und David Morgenstern. Sie zeigen zum Abschluss ihrer einjährigen Förderphase aktuelle Arbeiten in einer Ausstellung.

Die in Berlin geborene Malerin Winnie Seifert arbeitet abstrakt. Ihre Bilder werden wesentlich von der Bewegung des Pinsels auf der Leinwand und damit der Bewegung der Künstlerin bestimmt. In den jüngeren Arbeiten, die zum Teil während des Hegenbarth-Stipendiums entstanden sind, experimentiert sie mit Aquarell und stark verdünnten Ölfarben, die sie auf die liegende Leinwand tropft. Mit dieser Arbeitsweise setzt Winnie Seifert eine Tradition fort, die sich mit dem Begriff „Informell“ fassen lässt.

David Morgenstern zeigt mit Bitumen und Alkydharzlack gemalte Bilder und eine Objektarbeit aus Holz. Die als Serie angelegten Gemälde (2017) kennzeichnet ein spannungsgeladenes Verhältnis zwischen Reduktion sowie Stilisierung des Bildsujets zu einer eigenen Symbolsprache und dessen Auflösung ins Abstrakt-Informelle.

Service

Was: Winnie Seifert und David Morgenstern – Hegenbarth-Stipendiaten 2016

Wann: bis 15. April, Di-So 10-18 Uhr, Fr 10-19 Uhr

Wo: Städtische Galerie Dresden, Wilsdruffer Straße 2

Tickets: 5, ermäßigt 4 Euro