erweiterte Suche
Montag, 30.07.2018

Euro-Gold für Deutsche Vize-Meister

Zum Auftakt der Euro Masters in München haben sich Torsten Zobjack und Stefan Schaaf vom Pirnaer Ruderverein (PRV) am Freitag die Goldmedaille im Doppelzweier erkämpft. Das Duo hatte am Ende rund anderthalb Bootslängen Vorsprung und setzte sich wie schon beim Masters-Championat Anfang Juni in Werder souverän gegen die starke deutsche Konkurrenz durch. In dieser Besetzung wollen der 30 Jahre alte Schaaf und der 52-jährige Zobjack in diesem September auch bei den World Masters, den Senioren-Weltmeisterschaften in Sarasota im US-Bundesstaat Florida, an den Start gehen. An den Euro Masters nehmen viele der besten Ruderer Europas im Alter von mehr als 27 Jahren teil. Auch vom PRV sind noch Ruderer dabei. Hier sind altersklassengemischte Boote möglich, wo es bei der Einteilung auf das Durchschnittsalter der jeweiligen Starter ankommt.

Für Zobjack war es das zweite Edelmetall bei einem wichtigen Rennen in kurzer Zeit. Denn der Pirnaer konnte bereits bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften mit seinem gleichaltrigen Vereinskollegen Sven Fahner im Doppelzweier glänzen. Bei den Titelkämpfen, die zusammen mit den Deutschen Meisterschaften und den Hochschulmeisterschaften ausgetragen wurden, holte das Team Silber hinter Thomas Schulze/Mike Jungermann vom Ruderclub Oberhavel Hennigsdorf. Weitere Medaillen gab es dort nicht für Pirnaer Starter.

Das kann sich aber bei den jetzigen Euro Masters in München noch ändern. Auch bei der zeitgleich stattfindenden U23-WM im polnischen Poznan hat der PRV noch ein heißes Eisen im Feuer. Der deutsche Frauen-Doppelvierer mit Pirnas Sophie Leupold hat sich über den zweiten Platz im Hoffnungslauf hinter den Niederlanden für das A-Finale qualifiziert. Zuvor führte das Quartett im Vorlauf bis kurz nach der 1 500-Meter-Marke. Dann erhöhten die favorisierten Rumäninnen aber die Schlagzahl und zogen vorbei. Mit Rang zwei mussten Leupold und ihr Team in den Hoffnungslauf und buchten dort das Ticket für ihr erstes U23-WM-Finale. „Im Hoffnungslauf lief es viel besser. Wenn alles passt, kann für uns auch im Finale etwas gehen“, so die 19-jährige Heidenauerin. (skl)