erweiterte Suche
Mittwoch, 31.01.2018

Es gibt viele Arten, Kaffee zu trinken

Kaffee ist mehr als einfach nur ein Heißgetränk. Es gibt Menschen, die ohne ihren Kaffee morgens nicht aus dem Haus kommen.

Bildautor: Paul Naude
Bildautor: Paul Naude

Schließlich gilt Kaffee als Wachmacher und ist für viele wichtiger als das Müsli oder das Marmeladenbrot. Andere Menschen sehen Kaffee regelrecht als Lebenselixier und trinken ihn literweise, um den anstrengenden Arbeitstag irgendwie zu überstehen. Schließlich gibt es noch die echten Kaffeegenießer, die ihren Bohnenkaffee in der kleinen Rösterei kaufen und die Zubereitung wie ein religiöses Ritual zelebrieren.

Was ist das Faszinierende am Kaffee? Und warum gibt es so viele Menschen, die ohne das schwarze Getränk nicht leben können oder wollen?

Kaffee – ein Getränk zum Genießen

Mütter lieben es, eine Tasse Kaffee zu trinken und mit der besten Freundin zu telefonieren. Ein Dinner im feinen italienischen Restaurant ist undenkbar ohne die obligatorische Tasse Espresso zum Dessert. Selbst beim vietnamesischen Mittagstisch lässt man in deutschen Städten immer häufiger den ganz eigen schmeckenden vietnamesischen Kaffee in ein Glas mit gesüßter Kondensmilch tropfen.

Früher wurde Kaffee fast ausschließlich im Kaffeehaus getrunken, woraus sich eine eigene Kultur entwickelte, wie sich auf der Seite des deutschen Kaffeeverbands nachlesen lässt. Heute ist es glücklicherweise möglich, auch sehr guten Kaffee zu Hause und im Büro zu genießen.

Es gibt unzählige Kaffeeanbaugebiete, die meisten davon in Südamerika und Afrika. Auch wenn mittlerweile selbst in deutschen Supermärkten ganze Regalreihen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Kaffeesorten angeboten werden, bleibt Kaffee etwas Exotisches, dessen Genuss von fernen Ländern, Bergen und Sonne träumen lässt.

Kaffeepreise sind großen Schwankungen ausgesetzt, und nicht wenige Deutsche erinnern sich heute noch gut daran, wie man zu Kriegszeiten und in der DDR Bohnenkaffee durch den deutlich billigeren und geschmacklich meilenweit entfernten Getreidekaffee zu ersetzen versuchte. Auch das Wissen um den Wert des Kaffees macht Kaffee zum Genussmittel.

Gesund oder nicht gesund? Eigentlich ist das nebensächlich

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass in Maßen genossener Kaffee den Kreislauf anregt, ohne das Herz zu strapazieren. Die positiven Auswirkungen, die Kaffee auf die Gesundheit haben soll, werden hier ausführlicher beschrieben. Andere wissenschaftliche Untersuchungen weisen auf Risiken hin, die aus dem Genuss von Kaffee resultieren.

Doch ebenso wie beim Rotwein ist der gesundheitliche Nutzen von Kaffee nicht einhundertprozentig klar belegbar, was wohl niemanden davon abbringen sollte, immer wieder einmal eine gute Tasse Kaffee zu trinken – mit oder ohne Milch und einer Prise Zucker. Und ganz ehrlich: Wenn es darum ginge, ausschließlich Lebensmittel zu essen und zu trinken, die ausschließlich gesund sind, sähe unser Speiseplan doch sehr traurig aus.

Kaffee, ja bitte! Aber nur, wenn er gut ist

Natürlich kann man sich seinen Bohnenkaffee samt Handmühle mit ins Büro nehmen und sich in einer fünfzehnminütigen Zeremonie eine Tasse Kaffee zubereiten, die jeden Barista ins Schwärmen bringt. Im Alltag muss die Kaffeezubereitung aber meist schnell gehen. Wer nicht von Hand überbrühen möchte, schafft sich oft einen Vollautomaten oder eine Kapselmaschine an. Besonders Letzte können wirklich guten Kaffee herstellen. Nicht nur Sparfüchse greifen aber immer öfter zu alternativen Kaffeekapseln, die meist deutlich billiger als Originalkapseln sind und dazu besseren Kaffee enthalten. Ob Bio oder Fairtrade – alternative Kapseln bieten die volle Vielfalt zum günstigen Preise. Und wer nun moniert, dass die leeren Kaffeekapseln die Umwelt unnötig belasten, sollte mal auf Instagram nachsehen, was aus den kleinen Verpackungen so alles gezaubert werden kann. Oder er liest in diesem Artikel, wie man aus benutzten Kapseln ein erfolgreiches Geschäftsmodell macht.