erweiterte Suche
Freitag, 07.09.2018

Erstes Punktspiel für HC Rödertal

Am Sonnabend reisen die Rödertalbienen nach Waiblingen. Eine HCR-Spielerin hat in dieser Woche den Verein verlassen.

Von Florian Triebel

Auch beim 33:20-Auswärtserfolg im DHB-Pokal war Brigita Ivanauskaite vom HCR kaum zu stoppen. Unser Foto zeigt sie bei einem akrobatischen Wurf in Schräglage. Ivanauskaite erzielte gegen den Thüringer HC II sechs Treffer.
Auch beim 33:20-Auswärtserfolg im DHB-Pokal war Brigita Ivanauskaite vom HCR kaum zu stoppen. Unser Foto zeigt sie bei einem akrobatischen Wurf in Schräglage. Ivanauskaite erzielte gegen den Thüringer HC II sechs Treffer.

© PR/Stefan Michaelis

Handball, 2. Bundesliga Frauen. Zum ersten Punktspiel der Saison werden die Rödertalbienen vom VfL Waiblingen empfangen. Dafür reisen sie am Sonnabend über 500 Kilometer nach Baden-Württemberg, in die Nähe von Stuttgart. Die an der Rems gelegene Stadt Waiblingen hat etwa 55 000 Einwohner und bezeichnet sich selbst als „Junge Stadt in alten Mauern“. Sie liegt an der Württemberger Weinstraße und auch an der Deutschen Fachwerkstraße. Anwurf der Partie ist um 18.15 Uhr in der Waiblinger Stauferhalle.

Bei der offiziellen Saisoneröffnung vor knapp drei Wochen sagte HCR-Präsident Andreas Zschiedrich: „Wir wollen erfolgreich in die neue Saison starten.“ Und im weiteren Verlauf: „Das Vereinsziel ist Konsolidierung und ein Mittelfeldplatz.“ In der vergangenen Spielzeit belegte der Aufsteiger FSG Waiblingen-Korb mit einem Punkteverhältnis von 28:28 einen jener Mittelfeldplätze – den achten Tabellenrang. Davon konnte die Mannschaft 18 Punkte vor heimischer Kulisse erzielen.

Seitdem hat sich bei den Tigers einiges verändert. Die FSG Waiblingen-Korb ist Geschichte und in der neuen Bundesligasaison startet nun der VfL Waiblingen. Allerdings konnte der Verein beinahe alle Spielerinnen der vergangenen Saison halten. Unter anderem laufen Monika Odrowska, die letzte Saison mit 161 Toren ligaweit den siebten Platz in der Scorerwertung belegte, und U 18-Nationaltorhüterin Laura Waldenmaier weiterhin für Waiblingen auf.

Im Rückraum zieht die Tochter von Ex-Nationalspieler Markus Baur, Chiara Baur, die Fäden. Mit Tina Welter von den Trierer Miezen – die immerhin schon Erfahrungen in der luxemburgischen Nationalmannschaft sammelte – und Mandy Hoogenboom vom Ligakonkurrenten TL Buchholz 08-Rosengarten haben sich die Baden-Württembergerinnen namhafte Verstärkungen geangelt. Auch auf der Trainerbank hat sich etwas verändert. Dort nimmt seit dieser Saison der Däne Nicolaj Bredekjær Andersson Platz.

Achtungserfolg in der Vorbereitung


Bereits in der Vorbereitung konnten die Tigers einen Achtungserfolg landen. Beim stark besetzten Lotto-Cup – unter anderem nahmen die Bundesligisten aus Bad Wildungen, Nellingen, Neckarsulm und Bensheim teil – erreichten sie einen respektablen siebten Rang. In der ersten Runde des DHB-Pokals gaben sie sich vergangene Woche keine Blöße und siegten beim Drittliga-Aufsteiger HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden souverän mit 31:18 (15:8). VfL-Geschäftsstellenleiter Nadir Arif sagt zu den Saisonzielen: „Wir wollen uns im Mittelfeld der 2. Bundesliga etablieren und im Vergleich zur abgelaufenen Saison verbessern. Das heißt, dass wir den siebten Tabellenplatz anstreben.“

Bereits beim 33:20-Pokalsieg über den Thüringer HC II in Nordhausen konnte die neu formierte Mannschaft des HC Rödertal das große Potenzial andeuten, das in ihr steckt. Trotzdem ist sehr viel Luft nach oben. Besonders in der Chancenverwertung können die Bienen noch zulegen. Für das Team aus dem Rödertal könnten die Tigers ein guter Gradmesser werden.

HCR-Trainer Frank Mühlner sagt über den Kontrahenten am Sonnabend: „Der VfL Waiblingen ist ein unangenehm zu bespielender Gegner und spielt gute Tempogegenstoßwellen.“ Er betont aber auch: „Wir konzentrieren uns mehr auf uns, als auf den Gegner. Wenn alle in der Mannschaft ihren Job erfüllen, können wir den Gegner vor eine schwere Aufgabe stellen.“

Wie schon in der vergangenen Woche muss Bienen-Coach Mühlner auf die verletzten Julia Mauksch und Victoria Hasselbusch sowie Grete Neustadt, die bereits die letzte Saison aufgrund eines Kreuzbandrisses verpasste, verzichten. Zusätzlich steht ihm auch Jasmin Eckert nicht zur Verfügung. Sie wird mit der A-Jugend der SG Rödertal/Radeberg zum Jugend-Bundesligasspiel gegen den amtierenden Meister Bayer Leverkusen reisen. Sicher eine Herausforderung für das lange verletzte SG-Talent.

Sarolta Selmeci geht nach Bremen


Der HC Rödertal und der SV Werder Bremen einigten sich im Verlauf dieser Woche über den sofortigen Wechsel von Sarolta Selmeci vom HC Rödertal zum SV Werder Bremen. Nachdem Selmeci nach dem Saisonstart die Verantwortlichen des HC Rödertal kurzfristig informierte, in der Saison 2018/19 nicht mehr für die Bienen spielen zu wollen und sie ihrem ehemaligen Trainer in den Norden zum SV Werder Bremen folgen möchte, einigten sich die Spielerin und die beiden Vereine zu den Modalitäten eines sofortigen Vereinswechsels.