erweiterte Suche
Mittwoch, 01.08.2018 Mittelsächsische Lauftour

Entschleunigung ist angesagt

Am Sonnabend startet der 36. Waldheimer Eichberglauf. Für die Hitze hat der Veranstalter Ratschläge parat.

Von Frank Korn

36. Eichberglauf

Bild 1 von 2

Dieses Foto entstand vor einem Jahr – beim 35. Eicberglauf.
Dieses Foto entstand vor einem Jahr – beim 35. Eicberglauf.

© DA-Archiv/Dietmar Thomas

  • Dieses Foto entstand vor einem Jahr – beim 35. Eicberglauf.
    Dieses Foto entstand vor einem Jahr – beim 35. Eicberglauf.

Waldheim. Nach einer Pause von fast drei Monaten wird die Mittelsächsische Lauftour am Sonnabend mit dem Waldheimer Eichberglauf fortgesetzt. Bei der 36. Auflage dieser traditionsreichen Veranstaltung werden zwar nicht ganz so heiße Temperaturen wie am Mittwoch oder Donnerstag erwartet, dennoch werden etwa 30 Grad vorausgesagt.

Die Strecken über fünf und erst recht über 14 Kilometer werden den Läufern also einiges abverlangen. Doch Organisationsleiter Günter Weichhold vom SV Aufbau Waldheim hat in Anbetracht der Temperaturen einige Ratschläge parat. „Die Läufer sollten die Strecke nicht zu leistungsorientiert, sondern lieber etwas langsamer angehen“, sagt Weichhold. Zudem sei es ratsam, eine Kopfbedeckung zu tragen. „Wir haben drei Wasserstellen eingerichtet. Dort sollte man lieber eine kleine Pause einlegen und in Ruhe trinken. Es stehen auch Eimer und Schüsseln bereit, aus denen man sich Wasser ins Gesicht spritzen kann.“

36. Eichberglauf

1 von 7

Termin und Ort: 4. August, Sportplatz an der Hauptstraße, Waldheim.

Strecken: 5 und 14 km Lauf,

12 km Walking (Start am Forschungsinstitut Meinsberg).

Start: 9 Uhr Walking, 9.30 Uhr Lauf.

Anmeldung: Am Lauftag bis 15 Minuten vor dem Start.

Gebühren: 14 km vier, 5 km drei Euro. Schüler zahlen nichts.

Organisation: SV Aufbau Waldheim, Günter Weichhold.

Weitere Infos im Internet hier.

Die Organisatoren hatten schon Anrufe, ob der Eichberglauf denn auch wirklich stattfindet. Günter Weichhold bekräftigt deshalb noch einmal, dass eine Absage nicht im Raum steht. Dennoch hätte es durchaus dazu kommen können. Aber nicht aufgrund der Temperaturen, sondern weil Orkantief „Friederike“ im Januar dieses Jahres auch auf der Laufstrecke Schaden angerichtet hat. „An einigen Stellen habe ich mit Freunden und Helfern Hand angelegt“, berichtet der Organisationsleiter. Ein Teilstück unterhalb von Neuhausen sei jedoch nicht nutzbar, doch könne dieses umlaufen werden. „Die Strecke führt dort über eine Wiese und wird dadurch sogar etwas leichter“, so Weichhold. Zudem liegen zwei Bäume auf der Strecke, die man aber problemlos überwinden könne.

Neben den beiden Läufen wird auch eine Walkingstrecke über zwölf Kilometer angeboten. Der Start erfolgt am Forschungsinstitut Meinsberg. Günter Weichhold ist jedoch skeptisch, ob sich Teilnehmer dafür finden werden.

Für dieses und für nächstes Jahr hat Günter Weichhold noch zugesagt, die Organisation des Laufes abzusichern. „Ich mache das von Beginn an, doch irgendwann muss es jemand anders übernehmen“, so der 71-Jährige. Auch sein Team, einschließlich der Helfer an den Wasserstellen, stehe für diese beiden Ausgaben des Eichberglaufes noch zur Verfügung.