erweiterte Suche
Mittwoch, 16.05.2018

Elbe-Dürre bedroht Dampfschifffahrt

Der Pegel soll auf 75 Zentimeter fallen. Viele Frachtschiffe fahren nur noch halb beladen. Und am Donnerstag wollen die Dampfer zur Dixieland-Parade ausrücken.

Von Sandro Rahrisch

Der Sommer steht noch bevor, da trocknet die Elbe bereits aus. Bei gerade einmal 80 Zentimetern lag der Pegel am Dienstag am Terrassenufer.
Der Sommer steht noch bevor, da trocknet die Elbe bereits aus. Bei gerade einmal 80 Zentimetern lag der Pegel am Dienstag am Terrassenufer.

© Rene Meinig

So schön sonnig die letzten Tage auch waren. Die Elbe-Ebbe hat sich durch die Trockenheit verschärft. In Dresden lag der Pegel am Dienstagnachmittag bei 80 Zentimetern. Normal wären 1,75 Meter. Noch weiter sinken sollte der Wasserstand nicht. Sonst droht dem internationalen Dixieland-Festival ein Verlust.

Seit 1995 ist es Tradition, dass Dampfer und Salonschiffe festlich geschmückt und mit Dixieland-Bands an Bord vom Terrassenufer ablegen und in den Sonnenuntergang fahren. Am Donnerstag sollen die Schiffe zur großen Riverboat-Shuffle aufbrechen. Bei ihrer Rückkehr gegen 22.45 Uhr werden die Passagiere mit einem Feuerwerk begrüßt. Am Dienstag gab es nur noch etwa 70 Tickets für die Parade.

Die Elbe könnte einen Strich durch die Rechnung machen: Betroffen sind bereits Frachter. Um den Tiefgang der Schiffe zu verringern, werden sie nicht mehr voll beladen, so Frank Thiele von den Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe. Immerhin konnten die Raddampfer am Dienstag noch fahren, obwohl die Elbe links und rechts der Anleger schon Steinhügel freigab. Auch für die kommenden Tage rechnet die Sächsische Dampfschifffahrt nicht mit Fahrplanänderungen, so Sprecher Robert Rausch.

Insbesondere die Riverboat-Shuffle soll stattfinden. Denn mit etwas weniger Wasser kommen die Schiffe noch klar: In den vergangenen Jahren wurde zunächst die Passagierzahl verringert, um den Tiefgang zu reduzieren. Als der Pegel 2015 auf weniger als 60 Zentimeter fiel, stellte die Dampfschifffahrt den Betrieb erst ein.

Für Dixieland-Sprecher Hendrik Meyer eine Erleichterung. Denn es wäre seines Wissens nach das erste Mal, dass die Parade abgesagt werden müsste. Am Freitag ist im Rahmen des Festivals eine zweite Abendtour auf der Elbe geplant.

Am Mittwoch soll die Elbe in Dresden zunächst weiter austrocknen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt rechnet mit etwa 75 Zentimetern. Etwas Regen könnte dann am Donnerstag dafür sorgen, dass der Pegel wieder auf 80 Zentimeter steigt, so die vorsichtige Prognose. Allerdings erwarten die Meteorologen danach im tschechischen Einzugsgebiet des Flusses keine nennenswerten Niederschläge mehr.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.