erweiterte Suche
Montag, 03.09.2018

Eintracht Niesky unterliegt beim Oberligaabsteiger Kamenz

Von Joachim Hahn

Nach dem Heimerfolg der Vorwoche mussten die Nieskyer zum ersten Auswärtsspiel gleich beim Oberligaabsteiger in Ka-menz antreten und verloren nach einem dramatischen Spielverlauf mit 3:1.

Der Gastgeber, am ersten Spieltag mit einem mageren torlosen Unentschieden beim kampfstarken Neuling in Neusalza-Spremberg gestartet, begann stürmisch. Bereits in der 3. Minute setzte Tänzer den Ball freistehend neben das Eintrachttor. Die zu Beginn besseren Gastgeber hatten in der neunten Minute eine weitere Chance. Erste Nieskyer Versuche gab es durch Marc Höher (12) mit einem direkt getretenen Freistoß und Jonathan Schneider, dessen Ball nur knapp das Tor verfehlte (13.). Chancen bis zur Pause hatten beide Mannschaften. Eine Flanke von Schulze landete auf der Latte des Eintracht-Tores (20.), Jiri Sisler scheiterte mit einem 20-Meter-Schuss am glänzend reagierenden Tormann (29.), der Kamenzer Häfner setzte seinen Schuss knapp am Nieskyer Kasten vorbei (33.), der glücklos agierende Jablonski lupfte den Ball gekonnt zu Schneider, der aber erneut an der starken Parade des Tormannes scheiterte. Insgesamt aber war Kamenz die bessere Mannschaft der ersten Halbzeit.

Nach der Pause drückten weiter die Gastgeber: Barnickel schoss aus Nahdistanz über das Tor (50.). Drei Minuten später konnte Daniel Höher den Schuss von Ende im Eins-gegen-Eins glänzend abwehren. Aber dann schlugen die Nieskyer überraschend zu: Nach gutem Spielaufbau kam Jiri Sisler zum Schuss, der diesmal zum 0:1 einschlug (62.). Kamenz war kurz geschockt, aber hatte nach 72 Minuten die richtige Antwort parat: Schmidt erzielte den Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt bis zum Abpfiff wurde es eine Partie zum Vergessen für die Nieskyer. Konnte Endes Schuss (76.) gerade noch geblockt werden, traf dieser dann in der 80. Minute freistehend zum Führungstor der Kamenzer. In der 83. Minute bewertete der Schiedsrichter einen Zweikampf des 14 Minuten zuvor eingewechselten Tobias Wittek, der seinen Gegenspieler zu Boden schubste, sehr hart mit einer Roten Karte. Eintracht versuchte nun auch dezimiert, doch noch zum Ausgleich zu kommen. Doch Konstruktives sprang dabei nicht heraus. Auf der anderen Seite konnte Tänzer den Ball erneut im Nieskyer Tor unterbringen (90.) – die endgültige Spielentscheidung. Nach drei Minuten Nachspielzeit kam dann der Abpfiff mit einem insgesamt verdienten Erfolg für die Lessingstädter.

Niesky: D. Höher, Ritter, Hildebrand, Jablonski (76. F. Fiebig), Richter (GK), Janus, Fischer (87. Nitsche), Sisler, Schneider, M. Höher (69. Wittek), Süß