erweiterte Suche
Montag, 13.08.2018

Eine Frau gewinnt die erste Auflage von 15°Swim’n’Run

Von Frank Thümmler

Hier stürmt Lotta Günzel aus Bayern aus dem Wasser, die am Ende knapp vor der Zittauerin Anastasia Ast auch ihre Strecke gewann. Zuschauer nutzten die besonderen Gegebenheiten des Hafens, um die Sportler anzufeuern.Foto: H.-E. Friedrich
Hier stürmt Lotta Günzel aus Bayern aus dem Wasser, die am Ende knapp vor der Zittauerin Anastasia Ast auch ihre Strecke gewann. Zuschauer nutzten die besonderen Gegebenheiten des Hafens, um die Sportler anzufeuern. Foto: H.-E. Friedrich

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Am Ende waren sie alle zufrieden mit der Premiere von 15°Swim’n’Run am Berzdorfer See. Die Organisatoren, weil alle ihre Pläne aufgegangen sind, die Zuschauer, weil sie den Sport aus unmittelbarer Nähe verfolgen konnten und die Sportler, weil die Bedingungen im Wasser, am Übergang (ein Kärcher-Unternehmer hatte die eigentliche Slipanlage sogar unter Wasser von Algen befreit) und auf der abwechslungsreichen Laufstrecke stimmten. Dazu war die Atmosphäre auf dem Hafengelände toll.

Den Sieg im Hauptrennen holte sich Simone Pelz vom Tria-Team Niederschlesien, die nach der 1,8 Kilometer-Schwimmstrecke (35:56 Minuten) als Vierte aus dem Wasser gestiegen war, aber auf der Zehn-Kilometer-Laufstrecke alle vor ihr liegenden Männer überholte. Am Ende gewann sie in 1:22:44 Stunden mit über drei Minuten Vorsprung vor dem nach dem Schwimmen führenden René Kreibich vom Bautzener LV Rot-Weiß. Auf der deutlich kürzeren Jedermann-Strecke (600m/5 Kilometer) siegte der Bautzener Marco Friedrich, der mit seinem Lauftalent einen großen Rückstand nach dem Schwimmen (2:29 Minuten) wettmachte und noch klar gewann.

Die Organisatoren um Triathlon-Seniorenweltmeister Philipp-Johannes Müller vom Görlitzer Europamarathonverein hatten dieses Sportereignis relativ kurzentschlossen aus der Taufe gehoben. Nach nur vier Monaten Vorbereitungszeit klappte alles nahezu perfekt. „Niemand ist ausgerutscht, verletzt oder hat sich verlaufen. Unsere Helfer haben wirklich klasse Arbeit geleistet. Und auch die Teilnehmerzahlen sind für die erste Veranstaltung wirklich zufriedenstellend“, sagt Müller. Insgesamt waren in den verschiedenen Wettbewerben und Altersklassen knapp 100 Teilnehmer am Start. Und eine zweite Auflage, so deutete es Müller an, sei schon in Planung, dann mit vielleicht noch mehr Startern.

Ergebnisse: https://www.europamarathon.de/