erweiterte Suche
Montag, 20.08.2018

Eine Enttäuschung vor dem Saisonfinale

Der mit Athletinnen vom Pirnaer Ruderverein gespickte Mulde8er Wurzener Land hat sich am Sonnabend beim vierten von fünf Bundesligarennen in Leipzig in verbesserter Form präsentiert. Am Ende belegte der Erstliga-Neuling den achten Rang. Dieses Mal waren jedoch zehn statt bisher nur neun Boote an den Start gegangen.

„Im Zeitlauf haben wir Rang sechs geschafft und erstmals die in der Tabelle besser platzierten Krefelderinnen geschlagen“, sagte Pirnas Lisa Wunderlich. „Nach hinten raus hat es dann leider nicht ganz gereicht, aber wir haben weiter oben mitgespielt.“ In der Tabelle liegt die Crew vor dem finalen Rennen am 8. September in Bad Waldsee auch auf Rang acht. Der Sieg im Elsterbecken ging an Hanau. Gegen das Boot verlor der Mulde8er im Viertelfinale.

Anders als beim Boot der Pirnaer Frauen, lief es für den im Secuinfra-Achter Rüdersdorf/Pirna beim Bundesliga-Renntag in Leipzig bescheiden. Das Team wurde Letzter. „Was da los war, kann sich so richtig noch keiner erklären“, sagte Wunderlich. „Der Schlagmann war krank und da sie nicht eingefahren sind, kann schon mal etwas schief gehen, wenn man sich so spontan formiert. Auch wenn das Team an sich in Leipzig physisch sehr gut war.“

Nach der klaren Niederlage gegen den späteren Tagessieger und Liga-Vize Minden siegte das Boot mit Pirnaer Assen hauchdünn gegen den Waldsee 8er, musste sich dann aber Bernburg und Mühlheim geschlagen geben. Vor dem Saisonfinale rutscht Rüdersdorf/Pirna auf Rang 15 ab.

Eine gute Nachricht gab es indes aus Pirnaer Sicht dort noch. Denn die Junioren zeigten bei der ebenfalls ausgefahrenen internationalen Klasse eine lobenswerte Vorstellung. Die 15- und 16-Jährigen fuhren gegen drei Männerteams, darunter zwei aus Russland. Sie wurden Vierte. Jedoch machten sie es den Gegnern sehr schwer. (skl)