erweiterte Suche
Donnerstag, 12.07.2018

Ein Kia war 33 km/h zu schnell

In Strahwalde war am Mittwochvormittag fast jedes zehnte Fahrzeug mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.

© André Braun

Am Mittwoch hat ein Messteam des Verkehrsüberwachungsdienstes der Polizeidirektion in Strahwalde die Geschwindigkeit zwischen 7.30 Uhr und 12.30 Uhr kontrolliert. Auf der Löbauer Straße passierten am Vormittag binnen fünf Stunden rund 750 Fahrzeuge die Lichtschranken, 57 führen schneller als mit den erlaubten 50 km/h. Am eiligsten hatte es ein Kia mit Zittauer Kennzeichen. Das Messgerät zeigte ein Tempo von 83 km/h an. Auf den Fahrer werden gemäß dem bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog ein Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und 160 Euro Bußgeld zukommen.

Aus dem Polizeibericht vom 12. Juli

1 von 10

Einbrecher dank eines roten Pullovers gestellt

Kottmar, OT Eibau. Dank eines auffälligen Kleidungsstücks ist der Polizei am Mittwochabend in Eibau ein Gartenlaubeneinbrecher ins Netz gegangen. Der 40-jährige Tscheche war in einer Gartensparte am Trebeweg in neun Lauben eingebrochen und hatte sich dort diverses Diebesgut gegriffen. Süßigkeiten, eine Taschenlampe und eben ein roter Pullover waren Teil seiner Beute. Das Sweatshirt zog der Täter über und ging so bekleidet durch den Ort. Dabei sah ihn der rechtmäßige Eigentümer des auffälligen Kleidungsstücks, wunderte sich über den ungewollten „Besitzerwechsel“ und alarmierte die Polizei. Streifen des örtlichen Reviers ergriffen den Einbrecher wenig später und nahmen ihn vorläufig fest. In seiner Bekleidung fanden die Beamten bei einer Durchsuchung sechs Klipptütchen mit wenigen Gramm Cannabis. Bei einer Überprüfung der Personalien des Mannes stellten die Polizisten zudem fest, dass der 40-Jährige bereits per Haftbefehl gesucht wurde. Der Haftrichter am Görlitzer Amtsgericht wird heute über den weiteren Verbleib des Mannes entscheiden. (szo)

Sachschaden beim Einfädeln

Kodersdorf. An der Autobahnanschlussstelle Kodersdorf ist ein 32-jähriger BMW-Fahrer am Mittwochnachmittag, kurz vor 16 Uhr, beim Einfädeln zu weit nach links gekommen. Sein Auto streifte einen Sattelzug, der an ihm auf der durchgehenden Spur vorbeifuhr. (szo)

19 Jahre alter Opel verschwunden

Görlitz. Zwischen Mittwoch- und Donnerstagmorgen ist am Gewerbering in Görlitz ein weißer Opel Combo verschwunden. Der Zeitwert des 19 Jahre alten Autos ist noch nicht bekannt. Nach dem Wagen mit dem amtlichen Kennzeichen GR GY 788 wird international gefahndet. Mit den Ermittlungen befasst sich die Soko Kfz. (szo)

Geldspielautomaten ausgeräumt

Görlitz. Am Mittwochmittag zwischen 12.30 und 13.30 Uhr sind Unbekannte in Görlitz in einen geschlossenen Laden am Klosterplatz eingedrungen. Sie kamen über den Hinterhof und verschafften sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude. Im Inneren brachen Sie drei Geldspielautomaten auf und stahlen das enthaltene Münzgeld. In welcher Höhe der Schaden zu beziffern ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Ein Kriminaltechniker sicherte Spuren, deren Auswertung noch aussteht. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei haben begonnen. (szo)

Diebe stehlen zwei Motoren

Neißeaue/O´T Deschka. In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte auf einer Windpark-Baustelle bei Deschka die Motoren zweier Arbeitsbühnen gestohlen. Sie demontierten die Antriebe mitsamt der Kabelleitungen und nahmen zudem Werkzeuge, Batterien und vier Zurrgurte mit. Die betroffene Firma bezifferte den Verlust mit rund 10000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Diebstahl aufgenommen. (szo)

Ein Kia war 33 km/h zu schnell

Herrnhut, OT Strahwalde. Am Mittwoch hat ein Messteam des Verkehrsüberwachungsdienstes der Polizeidirektion in Strahwalde die Geschwindigkeit zwischen 7.30 Uhr und 12.30 Uhr kontrolliert. Auf der Löbauer Straße passierten am Vormittag binnen fünf Stunden rund 750 Fahrzeuge die Lichtschranken, 57 führen schneller als mit den erlaubten 50 km/h. Am eiligsten hatte es ein Kia mit Zittauer Kennzeichen. Das Messgerät zeigte ein Tempo von 83 km/h an. Auf den Fahrer werden gemäß dem bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog ein Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg und 160 Euro Bußgeld zukommen.

Vernünftige Autofahrer in Hirschfelde

Hirschfelde. Am Mittwoch hat ein Messteam des Verkehrsüberwachungsdienstes der Polizeidirektion in Hirschfelde die Geschwindigkeit zwischen 14.30 Uhr und 19.30 Uhr kontrolliert. Auf der Görlitzer Straße, am Ortsausgang von Hirschfelde fuhren innerhalb von fünf Stunden rund 1500 Fahrzeuge am „Blitzer“ vorbei, von denen 28 zu schnell waren. Mit 73 km/h war es ein Renault mit Görlitzer Kennzeichen, der den „Tagesrekord“ hielt. Hierfür wird ein Bußgeld von 80 Euro fällig werden. (szo)

Radfahrer schwer verletzt

Zittau. Bei einem Unfall am Mittwochnachmittag, 15.05 Uhr, in Zittau hat sich ein 78-jähriger Radfahrer schwer verletzt. Der Mann war auf der Äußere Weberstraße unterwegs, als er nach rechts auf die Abbiegespur geriet und dort mit einem Hyundai kollidierte. Die 64-jährige Lenkerin blieb unverletzt. Ein Rettungshubschrauber brachte den Zweiradfahrer in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden bezifferte sich auf 500 Euro. Mit den Untersuchungen befasst sich der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion. (kk)

Betrunkenen Radfahrer gestoppt

Bad Muskau. Bei einer nächtlichen Kontrolle hat eine Streife des Bundespolizeireviers Haide in Bad Muskau einen betrunkenen Radfahrer gestoppt. Ein Test zeigte einen Wert von rund 2,7 Promille in der Atemluft des 39-Jährigen an. Eine Streife des Reviers Weißwasser übernahm den Sachverhalt, untersagte dem Mann die Weiterfahrt und veranlasste eine Blutentnahme. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit der Trunkenheitsfahrt befassen. (szo)

Unfall mit Linienbus

Zittau. Am Donnerstagmittag kam es in Zittau Schillerstraße/Ecke Korseltstraße zu einem Unfall mit einem Linienbus. Eine 33-jährige Daciafahrerin hatte dem Bus wohl die Vorfahrt genommen. Der Busfahrer konnte nicht mehr ausweichen. Es kam zum Zusammenprall. Zum Glück verletzte sich niemand. Der Sachschaden beträgt allerdings geschätzte 10000 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden. (szo)