erweiterte Suche
Freitag, 07.09.2018

„Eigentlich bin ich ganz zufrieden“

Budissa Bautzen hat in sechs Spielen sechs Tore erzielt und acht Punkte gebucht. Trainer Torsten Gütschow sieht Reserven.

Torsten Gütschow (r.) und sein Co-Trainer Stefan Fröhlich (l.) feiern hier Anfang August das 2:0 für Bautzen im Spiel gegen Union Fürstenwalde. In der Mitte ist Budissa-Fitnesscoach Daniel Zönnchen zu sehen.
Torsten Gütschow (r.) und sein Co-Trainer Stefan Fröhlich (l.) feiern hier Anfang August das 2:0 für Bautzen im Spiel gegen Union Fürstenwalde. In der Mitte ist Budissa-Fitnesscoach Daniel Zönnchen zu sehen.

© Torsten Zettl

Fußball-Regionalliga. An diesem Wochenende sollte der Ball in der Fußball-Regionalliga Nordost ruhen, weil auf Landesebene die Pokalspiele ausgetragen werden. In Sachsen sind die Viertligisten aber spielfrei, sodass Budissa Bautzen (8.) und der Bischofswerdaer FV (9.) doch um Punkte spielen. Die Schiebocker, die am Dienstag ein Testspiel gegen den SV Olbernhau mit 3:0 gewannen (Tore: Sonntag/2 und Einhorn/Eigentor), treffen am Sonnabend in Neugersdorf ab 14 Uhr auf den FC Oberlausitz (14.). Bautzen empfängt bereits ab 13.30 Uhr den VfB Auerbach (15.). Beide Partien wurden vom siebenten Spieltag, der für den 12. September terminiert ist, vorgezogen. Budissas Trainer Torsten Gütschow (56) stellte sich vor der Heimpartie im Stadion Müllerwiese noch zu einem ausführlichen Gespräch.

Herr Gütschow, die Fans müssen sich entscheiden, weil beide Spiele fast zur gleichen Zeit angepfiffen werden. Gab es da keine andere Lösung?

Das ist natürlich unglücklich. Das Derby in Neugersdorf wird ganz sicher viele Fans aus der Region anlocken und natürlich werden da auch einige dabei sein, die sonst wahrscheinlich zu uns ins Stadion Müllerwiese gekommen wären.

BFV-Präsident Jürgen Neumann will Meister der „Ostsachsenliga“ werden, also vor Neugersdorf und Bautzen ins Ziel kommen. Was sagen Sie dazu?

Jeder motiviert auf seine Art. Für uns steht der Klassenerhalt im Vordergrund. Packen wir das, ist mir eigentlich egal, wo Neugersdorf und Bischofswerda stehen.

Wie würden Sie die ersten sechs Spiele einstufen?

Eigentlich bin ich ganz zufrieden, aber leider haben wir das Problem der letzten Saison immer noch nicht in den Griff bekommen. Wir schießen einfach zu wenig Tore. Wir haben zuletzt in Erfurt eine wirklich ordentliche Vorstellung abgeliefert, aber 0:1 verloren. Auch in Bischofswerda hätten wir längst 2:0 führen müssen, aber in der Nachspielzeit kassieren wir den Ausgleich. Und beim Heimspiel gegen den BFC Dynamo haben wir unsere Schlussoffensive auch nicht mit einem Treffer belohnt. Wir müssten eigentlich fünf Zähler mehr auf dem Konto haben.

Lastet zu viel auf den Schultern von Tony Schmidt?

Ja, er hat zwei unserer sechs Treffer erzielt und drei vorbereitet. Andere – wie Kevin Bönisch oder Marek Langr – sind da gefordert. Aber ich vertraue den Jungs, mit denen ich das immer wieder trainiere.

Alexander Schidun hat seinen Vertrag aufgelöst. Hat es nicht gereicht?

Der Sprung war schon sehr groß. Für einen Stammplatz hätte es sicher nicht gereicht, weil auf seiner Position bei Budissa viel Konkurrenz vorhanden ist. Ich denke, dass es eine vernünftige Entscheidung war, nach Kamenz zurückzukehren.

Denny Krahl und Hannes Mietzelfeld kamen spät zu Budissa. Können Sie beide Spieler kurz charakterisieren?

Denny ist ein Bautzener Junge, hat seit seinem Weggang in Neugersdorf und Meuselwitz als Stammspieler in der vierten Liga gespielt. Bei uns hat er vier Tage trainiert und da wusste ich, dass er hinten links gesetzt ist. Hannes hatte sich im Test gegen Aue verletzt und ist nun auf dem Weg, den Anschluss herzustellen. Ich denke, er wird unser Spiel auf der Außenbahn beleben.

Was erwarten Sie vom Auerbach-Spiel?

Das ist eine schwierige Aufgabe. Auf jeden Fall wollen wir zu Hause ungeschlagen bleiben und möglichst drei Punkte holen.

Kehrt der Chemnitzer FC wieder in die dritte Liga zurück?

Ich glaube nicht, dass es ein Alleingang wird, auch wenn der CFC bisher nur gesiegt hat. Drei der sechs Partien haben sie nur mit einem Tor Differenz gewonnen. Am 23. September ist der CFC in Bautzen zu Gast. Ich freue mich auf dieses Duell.

Gespräch: Jürgen Schwarz