erweiterte Suche
Freitag, 10.08.2018

Eichhörnchen beschäftigen die Polizei

Bild 1 von 2

Ein Eichhörnchen liegt schlafend auf einem Lager. Zuvor hatte es hartnäckig einen Mann verfolgt und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.
Ein Eichhörnchen liegt schlafend auf einem Lager. Zuvor hatte es hartnäckig einen Mann verfolgt und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

© Polizeipräsidium Karlsruhe

  • Ein Eichhörnchen liegt schlafend auf einem Lager. Zuvor hatte es hartnäckig einen Mann verfolgt und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.
    Ein Eichhörnchen liegt schlafend auf einem Lager. Zuvor hatte es hartnäckig einen Mann verfolgt und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.
  • Ein Polizist hält nach einem Einsatz ein Eichhörnchenbaby in der Hand. Eine Frau hatte zuvor das Eichhörnchen mit einem Hundewelpen verwechselt.
    Ein Polizist hält nach einem Einsatz ein Eichhörnchenbaby in der Hand. Eine Frau hatte zuvor das Eichhörnchen mit einem Hundewelpen verwechselt.

Karlsruhe/Stuttgart. Sachen gibt’s: Eichhörnchen haben die Polizei auf Trapp gehalten. Geschichte Nummer 1 geschah in Karlsruhe. Dort wurde ein Mann von einem jungen Eichhörnchen derart gejagt, dass er aus lauter Verzweiflung die Polizei rief. Beim Eintreffen der Beamten sei ihm das Tier immer noch auf den Fersen gewesen, sagte eine Sprecherin.

Die Verfolgungsjagd am endete demnach nur, weil das Jungtier irgendwann einschlief. Ob vor Erschöpfung oder aufgrund des Schreckens angesichts der Menschenansammlung, blieb zunächst offen. Die Beamten vermuten, dass das Eichhörnchen auf der Suche nach einem neuen Zuhause war. Es bekam den Namen Karl-Friedrich und wurde zu einer Auffangstation gebracht.

Tierschützern zufolge laufen junge Eichhörnchen oft Menschen hinterher, wenn sie etwas ausgehungert oder anderweitig hilfsbedürftig sind.

Eichhörnchen-Geschichte Nummer 2. In Stuttgart verwechselte eine Frau ein Eichhörnchenbaby mit einem Hundewelpen und löste einen Polizeieinsatz aus. Wie die Beamten mitteilten, hatte eine Passantin die Ordnungshüter gerufen. Sie gab demnach an, in einem Gleisbett einen Welpen gesehen zu haben. „Dabei handelte es sich jedoch nicht um einen Hund, sondern um ein Eichhörnchenbaby, das vermutlich aus dem Nest gefallen war“, teilte die Polizei mit.

„Nach Rücksprache mit dem Tiernotdienst hob unser Kollege den kleinen Racker auf und brachte ihn aufs Polizeirevier.“ Der Polizei zufolge wurde der kleine Nager von Tierschützern abgeholt und wird nun wieder aufgepäppelt. (dpa)