erweiterte Suche
Freitag, 06.07.2018

Eibauer feiert Hattrick beim Preis von Neugersdorf

Von Reiner Seifert

Birgit Peikert von der TSG Lawalde erreichte den Endkampf im Finale des Neugersdorfer Turniers.Foto: Thomas Eichler
Birgit Peikert von der TSG Lawalde erreichte den Endkampf im Finale des Neugersdorfer Turniers. Foto: Thomas Eichler

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Die Entscheidung über den Turniersieg bei den Herren fiel praktisch mit dem letzten Wurf (60 Volle/60 Abräumer). Michael Kubitz verwies bei seinem dritten Turniersieg in Folge mit 558:552 Punkten den tschechischen Mannschafts- und Paarmeister Roman Pytlik vom SSK Rokycany auf den zweiten Platz. Pytlik steht mit bisher ebenfalls drei Turniersiegen in den Ergebnislisten des Neugersdorfer Traditionsturniers. Der 33-jährige Kubitz ist seit 21 Jahren aktiver Kegler und lenkt darüber hinaus als Vorsitzender die Geschicke des Neueibauer Kegelsportvereins. Der studierte Sozialpädagoge/Horterzieher startet seit drei Jahren für den Zweitbundesligisten KSV Freital.

Für eine Überraschung sorgte der erst 15-jährige Alex Karl aus Seelow. Der deutsche A-Jugend-Meister belegte mit 519  Punkten einen hervorragenden sechsten Platz. Den Sprung in das Achter-Finale schafften auch der für den Dresdner Bundesligaaufsteiger Motor Mickten startende Großschweidnitzer Marcel Weist und Marko Wünsche vom KSV Neugersdorf. Der 24-jährige Weist landete mit 501 Punkten auf dem siebenten Platz. Pech hatte Lokalmatador Wünsche, der nach dem 112. von 120 Wurf verletzungsbedingt aufgeben musste. In der 41-jährigen Pokalgeschichte standen einheimische Kegler erst neunmal auf dem Siegerpodest ganz oben. Der unvergessene DDR-Nationalspieler Gert Machur aus Zittau schaffte das in den 1980er Jahren viermal, die Großschweidnitzer Sven Pillack (2010) und Marcel Weist (2015) waren je einmal und ab 2016 Michael Kubitz dreimal in Folge erfolgreich.

Bei den Damen sicherte sich Anett Reumschüssel nach 2013 zum zweiten Mal den Preis von Neugersdorf. Die Bundesligaspielerin vom SV Motor Mickten verwies mit 524 Punkten gleich drei tschechische Konkurrentinnen auf die Plätze zwei bis vier. Katrin Krahl vom Gastgeber KSV Neugersdorf landete mit 503 Punkten auf dem sechsten Platz, lag aber nach 90 von 120 Wurf noch auf einem Podestplatz. Birgit Peikert vom OKV-Ligisten TSG Lawalde qualifizierte sich bei ihrer 14. Teilnahme zum achten Mal für das Finale. In der Zwischenrunde erreichte die 53-Jährige wie die spätere Siegerin noch 532 Punkte, musste sich aber im Finale mit 486 Punkten und Platz acht zufrieden geben. Die amtierende deutsche Seniorenmeisterin Gudrun Fiedler (Buna Schkopau) verpasste bei ihrer 34. Turnierteilnahme als Elfte der Zwischenrunde den Einzug ins Finale.

Der „Preis von Neugersdorf“ wurde einmal mehr seinem Ruf gerecht, zu den größten und bestbesetzten Classic-Vereinsturnieren in Ostdeutschland zu gehören. Insgesamt 27 Damen und 40 Herren von 31 Vereinen aus Deutschland, darunter sieben Bundesligisten, aus Tschechien und Kroatien trafen sich bei der 41. Auflage im Oberland. Die Bürgermeisterin der Stadt Ebersbach-Neugersdorf, Verena Hergenröder, ließ es sich nicht nehmen, die Siegerehrungen persönlich vorzunehmen. „Der dreitägige Kegel-Marathon mit Vor-, Zwischen- und Endrunde stand auf einem guten Niveau. Bei den Teilnehmern fanden der Turnierverlauf, die traditionelle Keglerparty und das ganze Drumherum großen Anklang“, freute sich der Vereinsvorsitzende des KSV Neugersdorf, Ralph Stange, über eine gelungene Veranstaltung.

ERGEBNISSE

Herren: 1. Michael Kubitz (KSV Freital/KSV Neueibau) 558, 2. Roman Pytlik (Rokycany) 552, 3. Ralf Jordan (Freital) 528, 4. Martin Böhm-Schweizer (Rudolstadt) 528, 5. Alex Karl /Seelow) 519, 6. Holger Kröber (Pößneck) 511.

Damen: 1. Anett Reumschüssel (Motor Mickten) 524, 2. Ana Sailerova (Zizkov) 519, 3. Ivana Kaanova (Chrastava) 517, 4. Vladimira Stastna (Prag), 5. Kristin Wöstehoff (Sangerhausen),

6. Katrin Krahl (Neugersdorf).

Mixed: 1. Ana Sailerova/Michael Kubitz 1 077, 2. Birgit Peikert/Roman Pytlik 1 038, 3. Vladimira Stastna/Ralf Jordan 1 038, 4. Katrin Krahl/Martin Böhm-Schweizer 1 031.