erweiterte Suche
Samstag, 30.04.2016

Edding treibt’s immer bunter

Beim Stifthersteller Edding werden Überstunden geschoben – weil immer mehr Erwachsene ausmalen wollen.

Von Sebastian Kositz

Bild 1 von 2

Stifte in allen Farben: Bautzens Edding-Chef Jörg Thomas Schimkus präsentiert die bunte Palette der Fasermaler. Dank des Ausmal-Booms finden die derzeit reißenden Absatz.
Stifte in allen Farben: Bautzens Edding-Chef Jörg Thomas Schimkus präsentiert die bunte Palette der Fasermaler. Dank des Ausmal-Booms finden die derzeit reißenden Absatz.

© Robert Michalk

  • Stifte in allen Farben: Bautzens Edding-Chef Jörg Thomas Schimkus präsentiert die bunte Palette der Fasermaler. Dank des Ausmal-Booms finden die derzeit reißenden Absatz.
    Stifte in allen Farben: Bautzens Edding-Chef Jörg Thomas Schimkus präsentiert die bunte Palette der Fasermaler. Dank des Ausmal-Booms finden die derzeit reißenden Absatz.
  • Ausmalbücher für Erwachsene gibt es auch im SZ-Treffpunkt am Klostertor in Kamenz. Konstanze Käbisch präsentiert hier das trendige Freizeitangebot. Der Bautzner Stiftehersteller Edding, der auch Verpackungsdienste in Kamenz nutzt, profitiert davon.
    Ausmalbücher für Erwachsene gibt es auch im SZ-Treffpunkt am Klostertor in Kamenz. Konstanze Käbisch präsentiert hier das trendige Freizeitangebot. Der Bautzner Stiftehersteller Edding, der auch Verpackungsdienste in Kamenz nutzt, profitiert davon.

Bautzen. Klackern gehört zum Geschäft. Wenn’s klackert, klingelt die Kasse. Und beim Stifthersteller Edding in Bautzen klackert’s gerade richtig. In den großen Maschinen, die ununterbrochen Fasermaler in allen Farben ausspucken. Bis zu 150 in jeder Minute. Spitze, Mantel, Hülle und natürlich die Tinte – all das findet dank der automatisierten Technik in einer perfekten Sinfonie zusammen. Nur kein unnötiger Stillstand.

Hinter dem pausenlosen Geklacker in den Hallen bei Edding steckt ein Trend – der die gesamte Branche beflügelt. Denn nicht nur bei Edding, bei vielen Stiftherstellern werden derzeit Extraschichten geschoben. Weil sich immer mehr Erwachsene für Ausmalbücher begeistern, finden seit Wochen Fasermaler einen bis dahin so nicht gekannten Absatz. „Seit Jahresanfang haben wir die Kapazitäten hochgefahren, unsere Mitarbeiter machen Überstunden“, erklärt Jörg Thomas Schimkus, der Geschäftsführer bei Edding in Bautzen.

Doch woher rührt urplötzlich der Ausmal-Boom unter den Erwachsenen? Erst vor wenigen Monaten war der Trend aus den USA nach England herübergeschwappt – und von dort erreichte er schließlich Deutschland. „Ausmalen wirkt sehr beruhigend. Und jeder kann dabei Erfolg haben, ohne gleich der große Zeichner sein zu müssen“, liefert Jörg Thomas Schimkus eine denkbare Erklärung für das Phänomen.

Das Unternehmen Edding ist vor allem bekannt für seine vielen verschiedenen Marker mit der wasserfesten Tinte. Zu den Klassikern zählen zudem die Textmarker, Fineliner und die unterschiedlichen Faserstifte in mehreren Dutzend Farben. Darüber hinaus liefert Edding Stifte für abwischbare Tafeln und eine ganze Reihe von Sonderanfertigungen. Etliche davon sind gar nicht im Laden erhältlich und werden ausschließlich in der Produktion bei Industriebetrieben verwendet. Die Palette ist also nicht nur im übertragenen Sinn bunt: „Wir haben 300 unterschiedliche Modelle im Programm und das in jeweils bis zu 48 Farben“, erklärt Jörg Thomas Schimkus.

85 Millionen Stifte pro Jahr

Jedes Jahr verlassen 85 Millionen Stifte den Betrieb in Bautzen. Um die extrem gestiegene Nachfrage nach den bunten Fasermalern zusätzlich bedienen zu können, mussten die Verantwortlichen zunächst erst einmal umdenken. „Wir haben einiges an unseren Abläufen geändert“, erklärt Jörg Thomas Schimkus. In der Produktion gehen jetzt beispielsweise nicht mehr alle Mitarbeiter auf einmal in die Pause. „Damit können die Maschinen die gesamte Zeit durchlaufen“, erklärt der Geschäftsführer.

Doch nicht nur an den Abläufen wurde gedreht. Um mit der Produktion hinterherzukommen, stellte die Firma zusätzlich zu ihren etwa 80 Beschäftigten zunächst einige Leiharbeiter ein. Die verdienen, so betont Jörg Thomas Schimkus, genauso viel Geld wie ihre fest angestellten Kollegen.

Bei der Verpackung der Stifte macht das Unternehmen schon länger mit Behindertenwerkstätten in und um Bautzen gemeinsame Sache. Eine Zusammenarbeit, die jetzt ausgebaut werden konnte. Inzwischen sortieren auch Behinderte in einer Werkstatt in Kamenz die bunten Stifte in die Schachteln und Etuis. Darüber hinaus gibt es in beim Verpacken dank des Ausmal-Booms die Neuauflage eines sehr speziellen Joint Venture: „Wir haben jüngst unsere Zusammenarbeit mit dem Bautzener Gefängnis wiederbelebt“, erklärt Geschäftsführer Jörg Thomas Schimkus.

Das bei Hamburg ansässige Unternehmen Edding hatte das Werk an der Kreckwitzer Straße in Bautzen 1994 eröffnet – nachdem es große Teile des früheren Betriebs „Markant“ in Singwitz übernommen hatte. Auf einer Fläche von 8 000 Quadratmetern werden die Stifte nicht nur zusammenmontiert, sondern auch eine Vielzahl der benötigten Einzelteile aus Kunststoff hergestellt. Während die Montage der Stifte in zwei Schichten erfolgt, laufen die Spritzmaschinen für den Kunststoff rund um die Uhr. Die Formen für die Spritzmaschinen werden ebenfalls vor Ort in Eigenregie gefertigt. Zudem ist in Bautzen auch die Entwicklungsabteilung angesiedelt.

Malbücher zu TV-Serien

Die verschiedenen Fasermaler für die Ausmalbegeisterten Erwachsenen musste Edding nicht erst neu entwickeln. „Wir haben aber auf den Trend reagiert und eigens neue Sets zusammengestellt“, sagt Jörg Thomas Schimkus. Besonders geeignet sind aus seiner Sicht die „Brushpens“. Das sind Stifte, die statt einer festen eine pinselähnliche Spitze haben. „Damit gelingen schöne Farbverläufe“, so der Fachmann.

Ausmalbücher gibt es übrigens längst in Hülle und Fülle, in allen erdenklichen Varianten. „Wir haben inzwischen über 50 verschiedene Angebote zum Ausmalen für Erwachsene im Angebot“, sagt Eva-Maria Gierth von der Buchhandlung Thalia in Bautzen. Mandalas und Stadtansichten, Natur und selbst Szenen aus bekannten TV-Serien wie „Games of Thrones“ lassen sich mit bunten Filzern in Szene setzen. Inzwischen gibt es sogar Postkarten, die ausgemalt und verschickt werden können.