erweiterte Suche
Freitag, 11.05.2018

Ebola-Ausbruch im Kongo

Die undatierte Aufnahme eines Elektronenmikroskops zeigt ein einzelnes Viruspartikel des Ebola-Virus.
Die undatierte Aufnahme eines Elektronenmikroskops zeigt ein einzelnes Viruspartikel des Ebola-Virus.

© Frederick Murphy/CDC/AP/dpa

Genf. Die Weltgesundheits-
organisation (WHO) ist ausgesprochen beunruhigt wegen des Ausbruch von Ebola im Kongo. „Wir bereiten uns auf alle Szenarien vor, auch auf das Schlimmste“, sagte Peter Salama, WHO-Direktor für Katastropheneinsätze, am Freitag in Genf.

Auch umliegende Länder seien gefährdet. „Wir haben bereits neun Nachbarländer in höchste Alarmbereitschaft versetzt“, so Salama. Das Virus könnte sich besonders in den Nachbarländern Kongo-Brazzaville und der Zentralafrikanische Republik wegen eines gemeinsamen Flusssystems ausbreiten.

Die Behörden im Kongo haben zwei Fälle von Ebola in einer Provinz im Nordwesten des Landes bestätigt. Laut WHO gab es zudem 18 wahrscheinliche und zwölf vermutete Fälle einer Ansteckung. 18 Menschen sind an Symptomen, wie etwa mit Blutungen einhergehendes Fieber, gestorben. Bei ihnen wurde Ebola aber noch nicht bestätigt.

Im Kongo kommt es immer wieder zu kleineren Ebola-Ausbrüchen. Im vergangenen Jahr starben vier Menschen daran. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bis zu 90 Prozent der Infizierten sterben.

Die katastrophale Infrastruktur in der betroffenen Gegend mache die Hilfe noch schwieriger. Eine Luftbrücke zur Versorgung sei die einzige effektive Option, so Salama. „Es gibt sehr wenige befestigte Straßen, sehr wenig Elektrizität, wenig Wasser oder sanitäre Anlagen.“ Hilfe könnte erneut der Einsatz von experimentellem Impfstoff bringen. (dpa)