erweiterte Suche
Mittwoch, 06.06.2018

Dynamos neuer Lumpi

Patrick Ebert ist der nächste Neuzugang bei den Dresdnern. Er hat eine große Vergangenheit – und offenbar noch viel vor.

Von Tino Meyer

1

Patrick Ebert verstärkt Dynamo Dresden in der kommenden Zweitligasaison.
Patrick Ebert verstärkt Dynamo Dresden in der kommenden Zweitligasaison.

© Dynamo Dresden

Jetzt, wo die Trainerdiskussion bei Dynamo Dresden beendet ist, geht es Schlag auf Schlag. Offenbar hatte der Aufsichtsrat bei seiner turnusmäßigen Sitzung am Montag ausreichend Zeit, sich mit einer Reihe an Personalvorschlägen von Interimssportchef Kristian Walter zu befassen. Anders als anderthalb Wochen zuvor ging es diesmal allerdings nicht um potenzielle Nachfolger für Uwe Neuhaus – sondern um neue Spieler für den Cheftrainer.

Auf Dario Dumic, dem am Dienstag verpflichteten bosnischen Innenverteidiger, folgt nun also Patrick Ebert. Am Mittwochvormittag gab der Verein den Transfer bekannt. Und wenn Dumic gut und gerne als Pendant des nach England zurückgekehrten Marcel Franke durchgeht, könnte man Ebert als Dynamos neuen Lumpi bezeichnen, der Nachfolger also für Andreas Lambertz. Wie beim Duo Franke/Dumic gibt es auch zwischen Lambertz und Ebert auffällige Parallelen. Beide sind über 30 Jahre alt, spielen im offensiven Mittelfeld, verfügen über reichlich Erfahrung. Und sie haben – darf man das sagen? – ihre besten Zeiten wahrscheinlich schon hinter sich.

Wobei das gar nichts Schlechtes bedeuten muss, ganz im Gegenteil. Lambertz, der vor seinem Wechsel nach Dresden mit Fortuna Düsseldorf zwischenzeitlich sogar in der Bundesliga unterwegs war, hatte als Führungsspieler großen Anteil an Dynamos Zweitliga-Aufstieg 2016 und dem beachtlichen fünften Platz im Jahr darauf. Und trotz seiner nur noch zwölf Ligaeinsätze in der angelaufenen Saison blieb Lambertz, mittlerweile 33 Jahre alt, zumindest in der Kabine für Mitspieler und Trainer ein wichtiger Ansprechpartner.

Eine ähnliche Rolle könnte nun Ebert übernehmen. Er ist 31 Jahre alt und Sportchef Walter rühmt den gebürtigen Potsdamer für sein Auftreten auf und neben dem Platz. „Wir sind fest überzeugt, dass Patrick mit seiner Erfahrung und seiner grundpositiven Kommunikation eine echte Verstärkung für das gesamte Gefüge sein wird“, betont Walter und lobt den früheren deutschen Nachwuchsnationalspieler für dessen „waches Auge für seine Vorderleute“.

Ebert, der am Dienstag samt Berater in Dresden gewesen ist, lange mit Walter sowie Neuhaus zusammensaß und dann einen Vertrag für ein Jahr unterschrieb, gibt die Komplimente zurück. „Die SG Dynamo Dresden ist in puncto Fankultur und Tradition eine der Topadressen im deutschen Fußball“, zitiert ihn der Verein.

Hertha, Moskau, zweimal Spanien

Er, meint Ebert in der Pressemitteilung weiter, will sich jedoch vor allem um das Sportliche kümmern und „meinen Beitrag dazu leisten, dass der Verein seine positive sportliche Entwicklung fortsetzt“.

Was auffällt und in dem Pressetext zwischen den Zeilen herauszulesen ist: Ebert hat im vergangenen Jahr selten bis nicht mehr gespielt. Nach sechs Jahren bei Hertha BSC mit 109 Bundesliga-Einsätzen, anderthalb Jahren im nordspanischen Valladolid, weiteren anderthalb Jahren bei Spartak Moskau und zwei Spielzeiten für den spanischen Zweitligisten Rayo Vallecano fand Ebert im Sommer 2017 keinen neuen Verein. Erst in der Winterpause wechselte er zum Zweitligisten Ingolstadt – wurde allerdings lediglich viermal eingewechselt.

Ob er Dynamo über seine Erfahrung hinaus verstärken kann, bleibt abzuwarten. Offen ist außerdem noch immer die Personalie Brian Hamalainen, was aber nicht am Aufsichtsrat liegt. Dessen Zustimmung hat die sportliche Leistung längst erhalten, und selbst Hamalainens Klub hat den Transfer schon perfekt gemeldet. Nur Dynamos offizielle Bestätigung steht noch aus.

Dabei wird in Dresden offen darüber gesprochen, ob der Däne mehr als nur ein Ersatz für den abwanderungswilligen Linksverteidiger Philip Heise sein kann. Vermutlich hängt sogar das eine mit dem anderen zusammen. Erst wenn Heise, der aus seinem Vertrag herausgekauft werden müsste, weg ist, wird Hamalainens Verpflichtung verkündet. Vielleicht ja schon diesen Donnerstag, Schlag auf Schlag.

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. cotta33

    Wenn das so ist, ist er wichtig, der ein wenig Ruhe ins Mittelfeld bringt. Da, wo Lumpi drei Jahre unserem Team gut tat wird es gebraucht. Junge Leute, wie Hauptmann oder andere zu formen braucht Erfahrung.

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.