erweiterte Suche
Donnerstag, 09.08.2018 Kegeln

Döbelner testen in Bad Liebenwerda

Um in den den Rhythmus zu finden: Die Saisonvorbereitung läuft beim Verbandsligisten bereits auf Hochtouren.

Von Dirk Westphal

© Symbolfoto/Uwe Soeder

Die Saisonvorbereitung der Fuß- und Handballer ist in vollem Gange. Aber auch die Kegler haben intensiv mit der Vorbereitung auf die neue Spielserie begonnen. Vor allem bei der ersten Mannschaft des Döbelner SC rollen seit rund vier Wochen intensiv die Kugeln.

Die Muldenstädter spielen in der Saison 2018/19 in der 2. Verbandsliga Staffel 2. Das bedeutet, dass sie viele neue Bahnen kennenlernen werden. „Man fährt da nervlich relativ unbelastet zu den Gegnern, denn die Eigenheiten dieser Sportanlagen sind noch unbekannt“, sagte DSC-Kapitän Andreas Rippin dem Döbelner Anzeiger. „Das ist durchaus ein Vorteil, denn wenn irgendwo schon einmal verloren wurde, bleibt das im Hinterkopf hängen. So aber ist man relativ locker.“

Realistisch gehen die Döbelner die Saison dennoch an. So lautet das Saisonziel zu diesem Zeitpunkt zunächst einmal Klassenerhalt. „Wir wollen frühzeitig ohne Sorgen aufspielen können“, so Rippin, dessen Mannschaft einmal wöchentlich übt. Das würde reichen, wenn intensiv trainiert wird. Es würde allerdings nicht reichen, die Kugel einfach locker nach hinten rollen zu lassen. Rippin: „Über den Sommer verlernt man das nicht, aber es gilt, den Rhythmus zu finden. Wenn der wieder aufgenommen ist, bist du voll im Geschäft drin, dann ist es eine Frage der Tagesform.“

An den Ablauf soll die Mannschaft ab 8. September unverändert gehen. Allerdings wird Pierre Panke arbeitsmäßig maximal zu den Heimspielen zur Verfügung stehen. Dafür steht Benno Lauterbach aus der dritten Mannschaft parat. „Ich habe ihn gefragt, ob er sich das vorstellen kann und er hat zugesagt. Er ist ja ein junger Spieler, der noch Entwicklungspotenzial besitzt“, schätzt Rippin ein.

In Hinblick auf den Saisonauftakt in Großschweidnitz setzen die Döbelner vor allem auf ihre Routine. Da es eine Absage gab, werden sie nur ein Testspiel bestreiten. Das wird am Wochenende in Bad Liebenwerda in Form eines Viererturniers durchgeführt. „Das hat bereits eine feine Tradition, auch wenn diesmal erstmals vier Mannschaften statt drei teilnehmen werden“, so Rippin und fügt an: „Aber das ist ja noch besser, sich mit mehr Kontrahenten zu messen.“ Neben Gastgeber KC Bad Liebenwerda treffen die Mittelsachsen auf Turbine Dresden III und eine Dessauer Mannschaft. Rippin: „Wir freuen uns auf den Vergleich, nicht nur weil endlich wieder gekegelt wird, sondern auch, weil sich der jeweilige Gastgeber darum kümmert, dass die Truppen danach noch gemütlich zusammensitzen können. Wir haben das Turnier noch nie verloren und ich denke, mit voller Kapelle werden wir auch diesmal wieder gute Chancen besitzen.“