erweiterte Suche
Freitag, 10.08.2018

„Dieser Zaun muss weg“

Rewe lässt in Pirna-Sonnenstein eine Absperrung zum WGP-Ärztehaus bauen. Das stößt nicht bei allen auf Gegenliebe.

Von Mareike Huisinga und Daniel Förster

Dieser durchgehende Drahtzaun steht zwischen dem neuen Rewe-Markt und dem WGP-Ärztehaus auf dem Sonnenstein. Viele Anwohner wünschen sich eine Öffnung, um vom Arztbesuch auf direktem Weg einkaufen zu können und umgekehrt vom Parkplatz zum Gesundheitszentrum zu gelangen.
Dieser durchgehende Drahtzaun steht zwischen dem neuen Rewe-Markt und dem WGP-Ärztehaus auf dem Sonnenstein. Viele Anwohner wünschen sich eine Öffnung, um vom Arztbesuch auf direktem Weg einkaufen zu können und umgekehrt vom Parkplatz zum Gesundheitszentrum zu gelangen.

© Daniel Förster

Pirna. In Pirna bahnt sich der nächste Zaun-Streit an. Nachdem der schließlich wieder demontierte Zaun um den Copitzer Natursee in den vergangenen Jahren hohe Wellen geschlagen hatte, ist jetzt der Sonnenstein Tatort des Geschehens. Anfang August wurde im Auftrag der Rewe-Group zwischen dem neuen Rewe-Markt am Varkausring und dem Ärztehaus der Wohnungsgesellschaft Pirna (WGP) eine fast zwei Meter hohe Absperrung errichtet. Kunden können somit nicht vom Rewe-Parkplatz direkt zum Ärztehaus gelangen, und umgekehrt müssen die Patienten einen Umweg gehen, um nach dem Besuch im Gesundheitszentrum noch mal schnell einen Einkauf zu erledigen.

Zu den schärfsten Kritikern des Zauns gehört Stefan Haustein, der seit vielen Jahren eine Physiotherapie im Ärztehaus auf dem Sonnenstein betreibt. Schon vor dem Baustart des neuen Marktes setzte sich der Unternehmer vehement dafür ein, dass die Grundstücke von beiden Seiten aus frei begehbar sind. „Rewe sagte auch in Gesprächen zunächst zu, dass es einen offenen Fußweg zwischen den aneinandergrenzenden Arealen geben wird“ berichtet Haustein. Umso geschockter war er, als Bauarbeiter den Zaun auf dem Nachbargrundstück hochzogen. Für Stefan Haustein ein Unding. „Wir plädieren für ein offenes Areal und benötigen die Synergieeffekte zwischen Einkaufen und medizischen Angeboten“, betont er.

Unbekannte hängen Zettel an Zaun

Er ist nicht der Einzige, den diese Maßnahme entsetzt. Kurz nach der Fertigstellung des Drahtzaunes befestigten Unbekannte mehrere Zettel an dem Metall-Geflecht. Darauf stand: „Lieber Rewe Konzern! Für was steht dieser Zaun hier? Wollten Sie nicht ein offenes Einkaufszentrum im Herzen des Sonnensteins?? Die traurigen Sonnensteiner“ sowie „Dieser Zaun muss weg! Danke.“ Diese Zettel wurden jedoch schnell wieder entfernt.

Auch die WGP-Geschäftsführung kennt die Debatte um den Zaun, sieht sich jedoch nicht in der Verantwortung. „Wir haben mit dem Zaunbau nichts zu tun, er steht auf dem Grundstück von Rewe“, erläutert WGP-Chef Jürgen Scheible und betont, dass er keinen Einfluss nehmen könnte. Gleichwohl sei die WGP im Gespräch mit der Rewe Group, um eine Öffnung des Zaunes zu erwirken. Ein Fußweg auf dem Areal von Rewe zum WGP-Grundstück ist dafür bereits vorbereitet. „Aber die Entscheidung, ob der Zaun an dieser Stelle geöffnet wird, liegt allein bei Rewe“, sagt Scheible.

Und Rewe hat bereits eine Entscheidung getroffen, die die Anwohner vermutlich aufatmen lässt. Zwischen den Eigentümern der beiden Grundstücke bestehe Einigkeit, dass der Zaun ab Eröffnung des Supermarktes offen sein wird. Dafür soll das Zaunfeld auf der Gehwegfläche entfernt werden. Das sagt Stephanie Behrens von der Rewe Group. Eine Öffnung des Zauns sei mit Blick auf die Sicherheit der Personen, die diesen Weg nutzen möchten, erst nach Fertigstellung aller Bauarbeiten auf beiden angrenzenden Grundstücken möglich, führt die Sprecherin aus.

Der neue Rewe-Markt am Varkausring im Wohngebiet Pirna-Sonnenstein öffnet am 15. August um 18 Uhr seine Pforten. Mit einer Verkaufsfläche von 1 600 Quadratmetern ist der neue Supermarkt, der auf dem Areal der ehemaligen Gaststätte „Glück auf“ entstanden ist, geräumiger als das frühere Gebäude.

In dem Geschäft gibt es künftig unter anderem eine Bedientheke für Wurst und Fleisch sowie eine Salatbar. Für die Kunden gibt es rund 100 kostenlose Parkplätze unmittelbar in Marktnähe. Der neue Supermarkt ersetzt das bisherige Rewe-Gebäude, das aus den 70er-Jahren stammte. Es wurde inzwischen abgerissen.