erweiterte Suche
Montag, 13.08.2018

Die Vorstellungen rücken näher

Obwohl die Fußballer von Landesklasseaufsteiger Roßweiner SV nicht mit voller Kapelle ihren letzten Test vorm Landespokalspiel in Gelenau bestritten, kamen sie beim Meißner Kreisoberligisten SV Traktor Priestewitz zu einem ungefährdeten 5:1 (2:0)-Sieg.

Auf der schönen Anlage mit toll bespielbarem, grünem Rasen kontrollierten die Muldenstädter von Anbeginn das Geschehen auf dem Platz. Ihnen war förmlich der Spaß anzusehen, unter diesen Bedingungen spielen zu können. So ließen sie Ball und Gegner laufen. „Das war so ungefähr, wie ich mir das vorstelle“, sagte RSV-Trainer Gerd Hentzschel. „Es wird immer besser, die Mannschaft arbeitet gut gegen den Ball und steht auch hinten mit energischem Zweikampfverhalten kompakter.“

So mussten die Mittelsachsen auch nicht allzulange auf ihre Führung warten. In der 19. Minute erzielte Stephan Krondorf mit feinem Volleyschuss das 0:1. Danach ließen die Roßweiner einige Chancen liegen. Vor allem Sebastian Kaulich klebte das Pech etwas an den Füßen. „Der ist aber viel in Bewegung und macht keinen Schlechten, auch wenn er noch Zeit braucht“, lobte der Trainer seinen Neuzugang aus Westewitz. Marco Burkhardt besorgte dann den 0:2-Pausenstand.

Im zweiten Abschnitt ließen die Roßweiner nicht nach und erhöhten durch Krondorf in der 63. Minute nach gutem Zusammenspiel mit Jens Arnold auf 0:3, ehe Kaulich zu seinem Treffer kam. Erneut Krondorf stellte mit seinem dritten Tor an diesem Tag den Zwischenstand zum 0:5 her. Die sich nie aufgebenden Gastgeber erzielten in der Schlussphase den verdienten Ehrentreffer. „Ich war ganz angetan, bei uns lief für meine Begriffe recht viel zusammen, zudem die Mannschaft am Vorabend beim Polterabend von Tom Seydel war“, resümierte Gerd Hentzschel und fügte an: „Wir sind immer noch in der Vorbereitung, haben uns von Woche zu Woche gesteigert. Uns ist deshalb vor dem Sachsenpokalspiel in Gelenau nicht bange, wobei das der erste echte Test vorm Punktspielstart sein wird.“ (DA/dwe)